Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
6°C/2°C

Sieg von Ratiopharm Ulm über Braunschweig: Wieder über 100 Punkte

Die Basketballer von Ratiopharm Ulm haben das Heimspiel gegen die Phantoms Braunschweig 104:77 gewonnen. Till-Joscha Jönke brachte den Vizemeister über die magische Grenze von 100 Punkten.

THOMAS GOTTHARDT | 0 Meinungen

Unter 100 geht es nicht mehr – es gibt durchaus Schlimmeres in Deutschlands Basketball-Arenen. Die Ulmer Bundesliga-Korbjäger haben nach dem Kantersieg am vergangenen Mittwoch gegen die Giessen 46ers (100:46) am Samstagabend auch die Phantoms Braunschweig mit einer deutlichen Niederlage nach Hause geschickt. Ein 104:77 (47:38) leuchtete nach 40 Minuten auf der Anzeigetafel in der mit 6000 Zuschauern ausverkauften Ratiopharm-Arena. Für das Rennen um das Heimrecht in den Play-offs war der Erfolg ein weiterer wichtiger Schritt vor allem angesichts des Programms in der kommenden Woche (in Bamberg am Mittwoch, gegen die Artland Dragons am Sonntag).

Dabei sah es bis vier, fünf Minuten vor der Schlusssirene nicht so aus, als würde aus dem bis dahin durchaus guten Spiel der Ulmer noch eine so klare Angelegenheit werden. In der 35. Minute verkürzte der Braunschweiger Courtney Pigram den Rückstand um zwei Punkte auf 74:84. Dann passierte das, was im Sport nicht so ganz ungewöhnlich ist. Die zurückliegende Mannschaft, die sich zudem noch im Abstiegskampf befindet, öffnet sich, nimmt (im Basketball) schwierige Würfe, erhöht insgesamt das Risiko im Spiel.

Das führende Team bedankt sich artig und nimmt die Einladungen zu Schnellangriffen dankbar an. Und so schepperte es in der restliche Spielzeit unentwegt im Braunschweiger Korb. Bei den Niedersachsen lief nicht mehr viel zusammen, Würfe fielen nicht durch den Ring, Rebounds gingen verloren. „So eine Klatsche am Ende“, jammerte Nils Mittmann, der Phantoms-Kapitän und Ex-Ulmer Profi. Einsetzende Müdigkeit sei nicht der Grund für den Einbruch gewesen, behauptete der Flügelspieler.

Wie schon gegen Gießen war es dann erneut ein Doppellizenzspieler, der den 100. Punkt gegen Braunschweig erzielte. Diesesmal blieb es Till-Joscha Jönke vorbehalten, die magische Grenzen zu knacken. Am Mittwoch gegen die Hessen war es Kay Gausa gewesen, der zum dreistelligen Endergebnis getroffen hatte. Beide waren gestern auch für die Weißenhorner im Einsatz, die ihr Play-off-Viertelfinale gegen Rist Wedel in der Verlängerung verloren haben (1:1 in der Serie).

Bis zu jener 35. Minuten war es eine Partie, in der es die Braunschweiger immer wieder schafften, einen Lauf der Ulmer zu kontern. Die Gastgeber hatten zwar immer die Kontrolle über das Geschehen, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen oder ließen sich wieder einfangen. Zum ersten Run setzten die Ulmer nach fünf Minuten an (von 10:13 auf 20:13), der die erste richtige Führung brachte. Die gaben die Ulmer bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand.

Was letztendlich erneut den Ausschlag gab, war die Ausgeglichenheit beim Vizemeister. Das betrifft einmal die Einsatzminuten. Selbst Myles Hesson kam in seinem dritten Bundesliga-Spiel auf 17 Minuten. Der Engländer spielte für Keaton Nankivil, der sich nach dem gestrigen Vormittagstraining bei Trainer Thorsten Leibenath, der heute 38 Jahre alt wird, wegen starker Schmerzen in der Schulter abmelden musste. Darüber hinaus erzielten fünf Spieler zweistellige Punkte. Und nahezu jeder Ulmer hatte eine Phase, in der er seinem Team mit wichtigen Aktionen helfen konnte. Eine Zermürbungstaktik, die ab der 35. Minuten schlagartig Wirkung zeigte und einen fassungslosen Gegner zurückließ.

Die Basketballer von Ratiopharm Ulm haben das Heimspiel gegen die Phantoms Braunschweig 104:77 gewonnen. Till-Joscha Jönke brachte den Vizemeister über die magische Grenze von 100 Punkten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Basketball, Bundesliga Saison 2014/15 DBB
Pl. Verein KV Pkt.
1 Alba Berlin 259 28
2 FC Bayern 207 22
3 Bamberg 140 20
4 Oldenburg 75 18
5 Ratiopharm Ulm -8 18
6 Telekom Bonn 52 16
7 Quakenbrück 4 16
8 Mitteldeutscher BC 35 14
9 Göttingen -71 14
10 Bayreuth -13 14
11 Skyl. Frankfurt 12 12
12 Bremerhaven -71 10
13 Trier -89 10
14 Braunschweig -71 10
15 Hagen -91 8
16 Ludwigsburg -47 8
17 Tübingen -137 6
18 Crailsheim -186 4
Themenschwerpunkt

Ratiopharm Ulm

Ratiopharm Ulm

Ob Spielberichte oder Transfergerüchte - auf dieser Seite erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um den Ulmer Basketball-Bundesligisten.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Feierwütige Weihnachtsmänner ...

Die als Weihnachtsmänner, Elfen oder Rentiere verkleideten Teilnehmer des sogenannten »SantaCon«-Treffens tanzten, sangen und tranken auf dem Times Square und in den umliegenden Straßen.

Tausende Feierwütige beteiligen sich an der umstrittenen Kneipentour "SantaCon". In weihnachtlichen Kostümen ziehen die Menschen durch die Straßen New Yorks. mehr

Kunstsprachen für Fernsehserien

Mehr als Grunzen in "Game of Thrones": Die Sklavenbefreierin und Drachenmutter Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) mit dem Dothraki-Chef Khal Drogo (Jason Momoa). Im Netz gibt es schon englische Lexika für die Sprache Dothrakisch.

Wenn sich Krieger in der Fantasy-Saga "Game of Thrones" unterhalten, ist das nicht bloß Gegrunze. Der Linguist David J. Peterson hat dafür eine eigene Sprache entwickelt. mehr

Welcher Facebook-Typ bist du?

Mache den Test und finde heraus, ob ein Philosoph oder eine Drama-Queen in dir steckt. mehr