Wie es weitergeht

Mit Bürgerwerkstätten, Trassenbegehungen und Fachgesprächen, die bisher liefen, sind die Möglichkeiten der Bürger, sich zu den Straßenbahnplanungen zu äußern, noch nicht erschöpft.

SWP |

Mit Bürgerwerkstätten, Trassenbegehungen und Fachgesprächen, die bisher liefen, sind die Möglichkeiten der Bürger, sich zu den Straßenbahnplanungen zu äußern, noch nicht erschöpft. Die nächste Runde - die des Planfeststellungsverfahrens - läuft aber unter anderen Vorzeichen: Zuständig ist nicht mehr die Stadt, sondern das Regierungspräsidium. An diese übergeordnete Behörde sind dann alle Bedenken und Anregungen zu richten.

Dies dürfte ab September der Fall sein. Jedenfalls geht SWU-Verkehr-Chef Ingo Wortmann davon aus, dass die etwa ein Jahr dauernde Planfeststellung nach der Sommerpause anläuft. Die Weichen dafür soll der Gemeinderat durch einen Beschluss in seiner Juni- oder Juli-Sitzung treffen. Bis dahin werden die Unterlagen für dieses Verfahren vorbereitet - unter Berücksichtung vieler Anregungen aus den bisherigen Bürgerbeteiligung.

Der weitere Fahrplan sieht vor, im Sommer 2013 den Baubeschluss zu fassen und mit dem Bau 2014 anzufangen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr