Wie die Monster ans Ulmer Münster kamen

Monster? Ja, die gibt es in Ulm, jede Menge sogar. Sie zieren als Wasserspeier das Ulmer Münster. Und das hat es der in Biberach lebenden Autorin, die unter dem Pseudonym Lotte Mohn-Waldmann schreibt, angetan. "Ich liebe das Ulmer Münster", sagt sie.

HEP |

Monster? Ja, die gibt es in Ulm, jede Menge sogar. Sie zieren als Wasserspeier das Ulmer Münster. Und das hat es der in Biberach lebenden Autorin, die unter dem Pseudonym Lotte Mohn-Waldmann schreibt, angetan. "Ich liebe das Ulmer Münster", sagt sie. Und sie hat sogar eine familiäre Beziehung zu dem Sakralbau, oder besser zu dessen Turm: Der Urgroßvater ihres Mannes war einer der Fuhrleute, die Baumaterialien für den Turmbau aus dem Illertal auf die Baustelle lieferten. So hatte es zumindest der Großvater ihres Mannes immer erzählt.

Und die Monster? Die hat Lotte Mohn-Waldmann zu den Helden ihres kleinen Bandes "Die Geschichte vom kleinen Ulmer Monster" gemacht, der jetzt im Kuuuk-Verlag (ISBN 978-3-939832-41-6) erschienen ist. In ihm erzählt sie die Geschichte, wie die Steinmetze auf die Idee kamen, ihren Wasserspeiern die Fratzen von Monstern zu geben. Und will man Lotte Mohn-Waldmann glauben, dann sind das auch nicht irgendwelche Fantasie-Fratzen, sondern die genauen Porträts der Ulmer Monster. Eine munter und sehr kindgerecht erzählte Geschichte, die auch kurz genug ist, um sie vorzulesen.

Apropos Vorlesen: Damit beginnt das Ganze, denn das Kleine Ulmer Monster Nummer Zwei liebt vorgelesene Geschichten. Als die Großmutter aber keine Lust mehr hat, beschließt das Kleine Monster Nummer Zwei, Lesen zu lernen. Wie es das tut, ist auch eine pädagogische Qualität des Buches, das Lotte Mohn-Waldmann schon vor sieben Jahren geschrieben hat. Jetzt hat sie es verlegen lassen: für ihre Enkel - zum Lesen lernen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr