Wie die Monster ans Ulmer Münster kamen

Monster? Ja, die gibt es in Ulm, jede Menge sogar. Sie zieren als Wasserspeier das Ulmer Münster. Und das hat es der in Biberach lebenden Autorin, die unter dem Pseudonym Lotte Mohn-Waldmann schreibt, angetan. "Ich liebe das Ulmer Münster", sagt sie.

HEP |

Monster? Ja, die gibt es in Ulm, jede Menge sogar. Sie zieren als Wasserspeier das Ulmer Münster. Und das hat es der in Biberach lebenden Autorin, die unter dem Pseudonym Lotte Mohn-Waldmann schreibt, angetan. "Ich liebe das Ulmer Münster", sagt sie. Und sie hat sogar eine familiäre Beziehung zu dem Sakralbau, oder besser zu dessen Turm: Der Urgroßvater ihres Mannes war einer der Fuhrleute, die Baumaterialien für den Turmbau aus dem Illertal auf die Baustelle lieferten. So hatte es zumindest der Großvater ihres Mannes immer erzählt.

Und die Monster? Die hat Lotte Mohn-Waldmann zu den Helden ihres kleinen Bandes "Die Geschichte vom kleinen Ulmer Monster" gemacht, der jetzt im Kuuuk-Verlag (ISBN 978-3-939832-41-6) erschienen ist. In ihm erzählt sie die Geschichte, wie die Steinmetze auf die Idee kamen, ihren Wasserspeiern die Fratzen von Monstern zu geben. Und will man Lotte Mohn-Waldmann glauben, dann sind das auch nicht irgendwelche Fantasie-Fratzen, sondern die genauen Porträts der Ulmer Monster. Eine munter und sehr kindgerecht erzählte Geschichte, die auch kurz genug ist, um sie vorzulesen.

Apropos Vorlesen: Damit beginnt das Ganze, denn das Kleine Ulmer Monster Nummer Zwei liebt vorgelesene Geschichten. Als die Großmutter aber keine Lust mehr hat, beschließt das Kleine Monster Nummer Zwei, Lesen zu lernen. Wie es das tut, ist auch eine pädagogische Qualität des Buches, das Lotte Mohn-Waldmann schon vor sieben Jahren geschrieben hat. Jetzt hat sie es verlegen lassen: für ihre Enkel - zum Lesen lernen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr