Wider die braunen Parolen

Bis zu den Ferien zeigt die Berufschule Neu-Ulm die Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern". Rechte Strukturen und Strategien sind im Fokus.

NICOLE REUSS |

Rund 1600 Mitglieder zählen die rechtsextremen Parteien NPD und DVU in Bayern. In Bayerisch-Schwaben wird die Zahl der Rechtsextremen mit 200 beziffert, außerdem sind 50 rechtsextreme Skinheads bekannt. "Das klingt erstmal nicht viel. Aber das sind nur die Aktenkundigen. Die Dunkelziffer ist sicher höher", sagte Martin Harth gestern vor Gästen, Lehrern und Schülern der Staatlichen Berufsschule Neu-Ulm (BSNU). Der Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung übernahm bei zur Eröffnung die erste Führung durch die Ausstellung. Die Wanderausstellung der Stiftung, die im Rahmen einer Projektwoche bis Schuljahresende im BSNU-Foyer zu sehen ist, informiert auf 16 Tafeln über Strukturen und Strategien des Rechtsradikalismus in Bayern. Schwerpunkt ist dabei die Jugendszene.

"Die Rechtsextremen haben ihr Erscheinungsbild und Auftreten gewandelt. Längst versuchen sie, ihr Gedankengut auch in Schulen zu tragen", sagte Schulleiter Josef Petz. Ein Beispiel, über das die Ausstellung aufklärt: das NPD-Projekt Schulhof. Parteigetreue verteilen kostenlose CDs mit Hassrock. Auch sanfte Balladen finden sich darauf, schließlich soll für jeden Geschmack was dabei sein. Es ist der Versuch, Jugendliche zu ködern, braunen Lifestyle in ihren Alltag zu tragen, sagte Harth. Ein anderes Beispiel: Szene-Klamotten, etwa das Label Masterrace Europe (Herrenrasse Europa). Codes wie bestimmte Zahlenkombinationen sollen den Zusammenhalt stärken und Straffreiheit garantieren. So bedeute etwa die Zahl 88 auf dem Baseball-Shirt "Heil Hitler". Die 8 steht für das H, den achten Buchstaben des Alphabets. Rückwärts gezählt steht das S an achter Stelle und somit die 88 für "SS".

Die dritte Auflage der Ausstellung - Untertitel: Demokratie stärken, Rechtsradikalismus bekämpfen - geht auch auf die intellektuelle Szene, die Internet- und Frauen-Szene der Rechtsextremen ein. In den beiden Projektwochen finden zudem Vorträge zum Thema statt. Schulleiter Petz legte die Ausstellung allen Schülern ans Herz: "Damit niemand auf billige Sprüche und Parolen hereinfällt . . ."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr