Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
24°C/12°C

Weihnachtsgeschäft: Cityhandel meist zufrieden

Auch am vierten Adventssamstag war viel Einkaufspublikum in der City unterwegs. Im Handel hängt das Weihnachtsgeschäft aber noch ein Stück weit von den Schlussumsätzen am heutigen Heiligabend ab.

FRANK KÖNIG | 0 Meinungen

Das Weihnachtsgeschäft 2012 war im City-Handel eher durchwachsen. In vielen Läden kam es auf das vierte Adventswochenende an und werden die Umsätze am heutigen Heiligabend mit Spannung erwartet: Denn von diesem Schlussspurt hängt es ab, ob das Vorjahr erreicht oder übertroffen wird.

Besonders positive Berichte kommen angesichts des frühen Wintereinbruchs aus dem Schuhhandel. Michael Ratter spricht von einer witterungsmäßigen "Steilvorlage". Der zweite Adventssamstag habe sogar Rekordumsätze gebracht. Man liege "deutlich über Vorjahr". Am neuen Standort in der Platzgasse hat das Traditionshaus auch Accessoires ausgeweitet: mit Jacken, Gürteln, Schals, Mützen, Handschuhen. Ratter: "Das bringt uns ein echtes Weihnachtsgeschäft" - und Zusatzumsätze. Er lobt die Platzgasse mit ihrer gehobenen Kundschaft. Der Standortwechsel von der Neuen Straße sei "goldrichtig" gewesen.

Beim Modehaus Reischmann - vormals Walz - gab es zuletzt einen Eigentümerwechsel. Geschäftsführer Klaus Mahle, der schon unter Walz an Bord war, zeigte sich sehr zufrieden: "Wir sind neu am Start, konnten aber super an das Walz-Geschäft anschließen." Designer-Ware sei bereits reduziert worden. Vor allem der Schneefall habe sich positiv auf die Stimmung der Verbraucher ausgewirkt und den Verkauf von Jacken und Mänteln begünstigt.

Bei der Galeria Kaufhof, dem City-Flaggschiff, freute sich die neue Geschäftsführerin Doris Lindhorst über die starke Frequenz in der Fußgängerzone. Auf dieser Basis sei das Weihnachtsgeschäft bisher gut verlaufen, zuletzt mit typischen Geschenkartikeln wie Parfüm, Uhren, Schmuck, Spielwaren. Es fehlten jedoch zwei Werktage im Vergleich zum Vorjahr, so dass noch einiges von Heiligabend abhänge. Im Wäschegeschäft von Sylvia Weber ist der vierte Samstag mit den Last-Minute-Geschenken stets der stärkste. Das gesamte Weihnachtsgeschäft verlief nach ihren Worten "sehr positiv". Von Nachthemden bis zur Bademode 2013 sei das ganze Sortiment gut gelaufen. Es zeichne sich immer mehr ab, dass viele Kunden wegen ihrer beruflichen Belastung spät in weihnachtliche Stimmung kommen, dann aber merken: "Schenken macht Spaß."

Beim Juwelier Roth registrierten Peter und Erik Hoffmann, dass zunehmend Touristen aus aller Herren Länder wie Indien und China in der City einkaufen und begeistert von den hiesigen Fachgeschäften sind. Die Hauptnachfrage besteht nach mittleren Preisklassen, sehr gefragt sind Marken wie Longines, speziell Junghans, bei Schmuck Pandora. Beide erwarteten einen Endspurt an Heiligabend, waren jedoch schon grundsätzlich zufrieden.

In der Parfümerie Bohnhardt lief es ebenfalls zufriedenstellend. Man warte am Montag aber noch auf die "Last-Minute-Weihnachtsmänner."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr