Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
14°C/5°C

Triathlon-Premiere in Ulm

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr ein Triathlon in Ulm statt. Am 28. Juli können die Teilnehmer auf drei verschiedenen Strecken starten. Wer mitmachen will, sollte sich schnell anmelden.

CHRISTINE LIEBHARDT |
Laufen, immer nur laufen, gut 42 Kilometer weit - das ist das Prinzip des Einstein-Marathons. Wem das zu einseitig ist, der kann in diesem Jahr zusätzlich auch schwimmen und Rad fahren: beim ersten Ulmer Einstein-Triathlon am 28. Juli, dem Sonntag nach Schwörmontag. Geschwommen wird in der Donau, die Radstrecke wird auf die Schwäbische Alb und unter anderem zum Kloster Elchingen führen. 390 Höhenmeter sind dabei zu überwinden. Abschließend führt der Lauf zunächst in die Friedrichsau, dann auf bayerischer Seite zurück Richtung Ulmer Stadtmitte durch den Metzgerturm Richtung Marktplatz und Rathaus.

Teilnehmer können sich - einzeln oder als Staffel - in einer von drei Kategorien anmelden. Der Fun-Triathlon für Jedermann geht über 0,5 Kilometer Schwimmen, 20 Kilometer Rad und 5 Kilometer Laufen; beim Triathlon über die Olympische Distanz müssen Teilnehmer immerhin schon 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen und 10 Kilometer laufen. Für ganz Sportliche steht der Mack-Mitteldistanz-Triathlon auf dem Programm, heißt: 2,2 Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren und dann noch einen Halbmarathon (21,1 Kilometer) laufen.

Bereits in den vergangenen Monaten hatten die Veranstalter auf der Facebook-Seite des Einstein-Marathons für den neuen Triathlon geworben: Dort wie auch auf der Homepage konnten Interessierte sich für einen Platz im Vorbereitungsprogramm bewerben, die Facebook-Gemeinde stimmte ab. Die Facebook-Nutzerin "Hannah Bepunkt" zum Beispiel konnte die Abstimmung für den Jedermann-Triathlon so für sich entscheiden: "Jedermann Triathlon - ich will es!! Aber was ich nicht will, ist allein trainieren." Die Gewinner werden vom Veranstalter ausgestattet und bekommen ein professionelles Training.

Zum Triathlon anmelden kann man sich bis zum 14. Juli. Wer als Einzelner mitmachen will, sollte nicht zu lange zögern: Knapp 200 der 500 Plätze sind bereits vergeben. Besser sieht es bei den Staffeln aus: Dort haben sich bei 100 möglichen Gruppen erst sieben Staffeln angemeldet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr