Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
14°C/3°C

Rettungseinsatz wegen Ulmer Skifahrern

Eine Gruppe Skifahrer aus Ulm hat sich am Freitag im Skigebiet Grubigstein bei Lermoos verfahren und musste mit dem Helikopter gerettet werden. Die Sportler im Alter zwischen 16 und 23 Jahren sind wohlauf.

HANS-ULI MAYER | 0 Meinungen

Es war die letzte Abfahrt, und der Wunsch, noch etwas zu erleben, ausgeprägt. So fassten sieben junge Skifahrer am Freitagnachmittag im Skigebiet Lermoos einen gefährlichen Entschluss. Sie verließen das gesicherte Skigebiet am Grubigstein gegenüber der Zugspitze und wollten im freien Gelände ein wenig das Fahren im Tiefschnee üben. Weit kamen sie aber nicht. Auf einer „Weißwand“ genannten Lichtung waren sie im unwegsamen Gelände stecken geblieben und auf Hilfe angewiesen.

Mit Einbruch der Dämmerung ging bei dem am Krankenhaus in Reutte stationierten Hubschrauber-Rettungsteam der Notruf ein. Ein Pilot, ein Notarzt und ein Bergretter machten sich sofort auf den Weg und fanden die Gruppe oberhalb eines Felsabhangs stehen. Für die nach eigener Einschätzung guten Pistenskifahrer war hier Ende, sie wussten nicht mehr weiter und warteten auf Anraten eines am Telefon verständigten Vaters auf den Rettungshubschrauber.

Offenbar war die Gruppe nicht wild ins Gelände abgebogen, sondern einige Zeit lang mit Blick auf die Piste wenige Meter daneben gefahren. Sie kennen das Skigebiet von früheren Besuchen und verloren aber dennoch den gesicherten Bereich aus dem Blick. „Plötzlich war die weg“, sagte ein Teilnehmer, tatsächlich führte die Piste nach einigen Metern links weg, während die Gruppe weiterhin geradeaus fuhr. Als die Skifahrer ihr Missgeschick bemerkten, steuerten sie, in der Hoffnung auf die Piste zu treffen, ebenfalls nach links, und verloren sich dabei aber völlig im Wald.

Auf der Lichtung haben sie dann nach Informationen der SÜDWEST PRESSE telefonisch Kontakt zu einem an der Mittelstation wartenden Vater aufgenommen, der sofort die Rettung verständigte, nachdem er die Gruppe dazu verdonnert hatte, an Ort und Stelle zu warten, statt sich zu Fuß auf den Rückweg zu machen. Wenige Minuten später kreiste bereits der Rettungshubschrauber und zog jeden Skifahrer einzeln an einer Winde etwa 30 bis 40 Meter nach oben. Viermal musste der Pilot insgesamt fliegen, bis alle sieben Personen gerettet und an der Mittelstation abgesetzt waren, von wo aus es mit dem Lift ins Tal ging, den der Betreiber nach Betriebsschluss eigens noch mal angeschaltet hatte. Die Rettung dauerte knapp eine Stunde, war angesichts des Windes aber gar nicht so ungefährlich, wie der Pilot sagte. Für die Geretteten wird es ein teurer Spaß, 3000 Euro dürfte der Einsatz kosten, bei dem auch die Skier zurückgelassen werden mussten. „Wir retten Menschen, kein Material“, sagte dazu der Pilot lapidar.

Für die jungen Skifahrer ging der Skiausflug nach Lermoos letztlich glimpflich aus, wenngleich der Ausflug neben die Piste wohl allen eine Lehre ist, wie eine Teilnehmerin sagt: „Das wird von uns keiner mehr so schnell machen.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Meister der schnellsten Wanne

Die Wanne wird zum Rennboot: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen am Wochenende in Wolfsburg drängeln sich rund 80 Teams im Hallenbad und warten auf ihren Auftritt. Ein Team besteht jeweils aus einem Wannenkapitän und einem Matrosen.

Die Wanne wird zum Rennboot: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen am Wochenende in Wolfsburg drängeln sich rund 80 Teams im Hallenbad und warten auf ihren Auftritt. mehr

Agentur liefert perfekte Alibis

Stefan Eiben, Firmengründer einer Alibi-Agentur, unterhält sich an der Weser in Bremen mit einem ehemaligen Kunden und jetzigen Mitarbeiter der anonym bleiben möchte. Eiben verschafft seinen Kunden fingierte Alibis.

Stefan Eiben verdient mit Lügen sein Geld: Er verschafft seinen Kunden fingierte Alibis. Der Bremer Unternehmer ermöglicht ihnen dadurch auch diskrete Affären – aber meistens haben die Auftraggeber ganz andere Schwierigkeiten. mehr

Ungewöhnliche Hotels

Freischwebendes Bett, Möbel an der Decke, schiefe Böden. Vielleicht ist das "Propeller Island City Lodge" im Bezirk Wilmersdorf tatsächlich das ungewöhnlichste Hotel Berlins. Die Gäste, die hier einchecken suchen Außergewöhnliches. mehr