Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
11°C/3°C

Regionale Brauchtums-Unterschiede: Fasching, Fastnacht oder Karneval?

Fasnet wird in ganz Deutschland gefeiert, aber nicht überall heißt sie auch so. Wir erklären die regionalen Brauchtums-Unterschiede bei Bezeichnung und Verkleidungen.

Fasching
Der Fasching ist die undogmatische Variante der Fastnacht – ohne prunkvolle Karnevalisten-Kappe und ohne geschnitzte Hexenlarven. Cowboys, Piraten und Prinzessinnen wollen einfach nur Spaß haben – ohne Rücksicht auf Tradition. Das Wort Fasching, das vor allem im bayerischen Raum dominiert, geht auf das mittelhochdeutsche vastschanc zurück, womit vermutlich das Ausschenken des Umtrunks vor der Fastenzeit gemeint war.

Fastnacht
Mit der Fastnacht verbindet sich heutzutage gerne das Doppel-Attribut „schwäbisch-alemannisch“ sowie die Vorstellung von straff organisierten Hästrägern und brauchtumsversessenen Verbandsfunktionären. Dabei wird gerne vergessen, dass auch die Mainzer ihre Fassenacht feiern, selbst wenn die alle Kriterien des rheinischen Karnevals erfüllt. Das Wort Fastnacht bezieht sich auf die Nacht vor Beginn der Fastenzeit, in der nochmal kräftig zugelangt wurde.

Karneval
Narrhalla-Marsch und Prunksitzung, Elferräte, Prinzenpaar und Prinzengarde: Das sind die Kennzeichen des Karnevals rheinischer Prägung. Das Wort deutet auf die höfische Wurzel dieser Fastnachtsvariante. Der italienische Carnevale fand um 1700 seinen Weg an die deutschen Fürstenhöfe. Das Wort kommt vom lateinischen carnem levare, „Fleisch entziehen“. Es wurde auch als carne vale! – „Fleisch lebe wohl!“ – verstanden, was auf die bevorstehende Fastenzeit deutet.

Narrenzunft
Die Narrenzünfte sind ein Phänomen der 1920er Jahre. Zwar gab es schon vor dem Ersten Weltkrieg welche, doch nach dessen schlimmem Ende, den sozialen Unruhen und den folgenden Fastnachtsverboten suchten die schwäbisch-alemannischen Narren diese zu umgehen, indem sie die Fastnacht zum wertvollen Brauchtum umdeuteten – mit Erfolg. Es kam zur Gründungswelle und zum Zusammenschluss der Zünfte, die seither intensiv Brauchtumspflege betreiben. Seit den 1960er Jahren hat sich das Narrenzunftwesen lawinenartig selbst in protestantische Gebiete ausgebreitet.

Gumpiger Doschtig
Donnerstag vor Aschermittwoch beginnt die heiße Phase der Straßenfastnacht. Im Südwesten heißt er gumpiger, glompiger oder schmotziger Dooschtig, im Rheinland Weiberfastnacht. Das Wort gumpig kommt von gumpen, das „hüpfen, springen“ bedeutet. In glompig (gelumpig) steckt der Lump. Schmotzig hat nichts mit Schmutz zu tun, sondern mit Schmotz (Fett, Schmalz). Es bezieht sich auf die schmalzdurchtränkten Speisen, die von da an bis zum Fastenbeginn genossen wurden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verrückte Weihnachtsmärkte

Burlesque-Tänzerin Eve Champagne (vorn) badet während der Eröffnung des Weihnachtsmarktes "Santa Pauli" neben Drag Queen Olivia Jones in warmem Glühwein.

Trends erobern auch die traditionellen Weihnachtsmärkte. Zum Auftakt der Saison ein Überblick, wo es vegan, bio oder erotisch zugeht - oder sogar „Schlag den Santa“ gespielt wird. mehr

125 Jahre Jukebox

Eine Jukebox mit der Aufschrift "The real Wurlitzer".

Der Palais Royale Saloon war einst eine Kneipe mitten in San Francisco an der US-Westküste. Am 23. November 1889 stießen die Gäste dort auf ein wundersames Gerät: Dem Vorläufer der Jukebox. mehr

Dogdance-EM

Es tanzten Hunde und Menschen zusammen um die Wette. Foto: Inga Kjer

Border Collie "Queeny" bellt vor Freude - der Hirtenhund der Dänin Anja Christiansen hat den ersten Platz auf der Europäischen Meisterschaft im "Dogdance" gewonnen. mehr