Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
19°C/9°C

Nostalgische Ausstellung im Museum in der Klostermühle in Söflingen

Seit Jahrzehnten wird Blech als Verpackungs- und Werbemittel eingesetzt. Der Museumsverein Ulm-Söflingen erinnert daran mit einer umfangreichen Ausstellung im Museum in der Klostermühle.

LEANDER BADURA | 0 Meinungen

Einst war Blech das, was heute Plastik ist: Verpackungsmaterial für so ziemlich alles. In jüngerer Zeit wurde es immer mehr von dem billigeren Synthetik-Produkt verdrängt. Im Museum in der Klostermühle erinnert nun eine Ausstellung an Blechdosen und -schilder aus über fünf Jahrzehnten. Noch verschlossene Kaffeedosen aus den USA, Tabak-, Keks-, Bonbon- und Getränkedosen - die Vielfalt des Blechs scheint hier unerschöpflich. Es wirkt wie eine Chronik der Firmen, die im Nachkriegsdeutschland aufstrebten und untergingen oder noch heute bestehen.

Auch Ulmer Firmen sind vertreten. Seeberger, Ulma, Kässbohrer und Co. bekommen in der Ausstellung eine Vitrine nur für sich.

Oft wurden Gemälde berühmter Künstler auf den Dosen reproduziert, um diese möglichst ansprechend zu gestalten. Manche Firmen wollten auch die eigene Stadt repräsentieren und verwendeten hauptsächlich stadtbezogene Motive, wie berühmte Wahrzeichen.

Die Exponate stammen alle aus dem Privatbesitz des Ehepaars Richard und Barbara Gründler. Die beiden sind seit 51 Jahren verheiratet und manche Stücke sind noch älter. Doch das Meiste wurde im Laufe dieser fünf Jahrzehnte zusammengetragen, und so entstand eine umfangreiche Sammlung von Dosen in verschiedenen Formen, Farben und Größen. Die rüstigen Mittsiebziger gehen immer wieder auf Flohmärkte, um sich dort nach neuen Stücken für ihre zahlreichen Sammlungen umzusehen. Denn Blechdosen sind nicht das Einzige, was sie sammeln: Blechspiele, Briefmarken, Münzen, Krippen, im Haus des Ehepaares finden sich kistenweise Gegenstände aus jahrzehntelanger Sammler-Leidenschaft.

Bei all dem Material liegt es nahe, dass Richard Gründler, den seine Frau liebevoll als "wahren Sammler" bezeichnet, den Museumsverein Ulm-Söflingen ins Leben gerufen hat. Die aktuelle Ausstellung "Alles Blech! - Blech als Verpackung und Reklame" kam recht kurzfristig zustande. Ein anderer Aussteller war abgesprungen und schnell musste ein neuer her. Richard und Barbara Gründler stellen gerne aus und erzählen mit Leidenschaft von ihren Exponaten.

Info

Die Ausstellung "Alles Blech!" ist vom 21. März bis 2. Mai immer sonntags und an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr im Museum in der Klostermühle, Klosterhof 18, zu sehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Zwischen den Bahnhöfen

Bietigheim: Eisenbahngleise.

60 Kilometer neue Gleise, fünf Tunnel, 37 Brücken – zwischen Ulm und Stuttgart läuft derzeit ein Mega-Bahnprojekt. Es wird gebuddelt, gesprengt, konstruiert, diskutiert und protestiert. Hier geht es zum multimedialen Erzählprojekt „Zwischen den Bahnhöfen“. mehr

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr