Nachtkritik: Kitsch und Ironie

Davon war in der Euro-Krise bislang nicht die Rede: dass ein Diplomat durch die Heirat einer millionenschweren Witwe seinen bankrotten Staat retten muss. "Fürs Vaterland zu erben", heißt die Operetten-Parole - eine nette Möglichkeit des Schuldenabbaus.

JÜK |

Davon war in der Euro-Krise bislang nicht die Rede: dass ein Diplomat durch die Heirat einer millionenschweren Witwe seinen bankrotten Staat retten muss. "Fürs Vaterland zu erben", heißt die Operetten-Parole - eine nette Möglichkeit des Schuldenabbaus. Wobei diese Hanna Glawari für das klamme Theater Ulm auch eine gute Partie wäre. Das Bühnenbild für Franz Lehárs "Der lustigen Witwe": öde Kulissen in grellbunten Farben. Und die berühmten Grisetten: Kein Bein-hoch-Ballett, es müssen Verwaltungsdirektorin Angela Weißhardt und Öffentlichkeitsarbeiterin Susanne Lemke ran, schwarzperückt im roten Puff-Fummel. Sparmaßnahmen? Nicht direkt, eher Silvesterball und Faschingsklamotte schon vor dem 11. 11. im Großen Haus zu flott von Kapellmeister Michael Weiger dirigierten Melodien und Tänzen. Und das Bühnenbild ist ebenfalls ein Gag, auch wenn mans nicht so merkt. Regisseur Benjamin Künzel inszeniert "Die lustige Witwe" nämlich als Fernsehoperette der 60er Jahre. Eine gute Idee, die er noch hätte aufwändiger ausspielen können. Die Akteure: Oxana Arkaeva in der Titelpartie und Tomasz Kaluzny als Graf Danilo sangen gewöhnungsbedürftig, Maria Rosendorfsky erhielt als mitreißende Valencienne gestern Abend den lautesten Applaus in einer stark beklatschten Premiere.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr