Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
18°C/8°C

Nachgefragt: Führungszeugnis ist Pflicht

Falschdiagnosen und unnötige OPs: Ein holländischer Arzt trieb Jahre unerkannt an einer Heilbronner Klinik sein Unwesen. Wie beugt die Ulmer Uni-Klinik vor?

CHRISTOPH MAYER |

Die personelle Fluktuation an einer Uni-Klinik ist naturgemäß hoch. Wie viele neue Ärzte stellt das Ulmer Klinikum im Jahr durchschnittlich ein?

JÖRG PORTIUS: Im vergangenen Jahr waren es etwa 100 Neueinstellungen.

Was tun Sie, um mögliche schwarze Schafe herauszufiltern?

PORTIUS: Wir verlangen von jedem Bewerber eine notariell beglaubigte Kopie seiner Approbation oder das Originaldokument, bei Fachärzten zusätzlich eine Bestätigung der Facharztausbildung.

Gegen den jetzt entlassenen Heilbronner Skandalarzt lief in den Niederlanden bereits ein groß angelegtes Strafverfahren, von dem die deutsche Klinik allerdings nichts wusste.

PORTIUS: Um sicher zu gehen, verlangen wir von jedem Bewerber ein Führungszeugnis, Kinder- und Jugendärzte müssen sogar ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen.

Wir erinnern uns an den Fall eines falschen Betriebsarztes am Uni-Klinikum Ulm. Anfang 2010 flog der Mann auf, nachdem er elf Monate ohne Approbation tätig war – allerdings ohne irgendwelchen Schaden angerichtet zu haben.

PORTIUS: Nicht jeder Mediziner an der Uni-Klinik gehört auch zur Uni-Klinik. Der Betriebsarzt stand als einer von insgesamt acht Betriebsärzten in Diensten des TÜV-Süd, der die arbeitsmedizinische Betreuung unserer Mitarbeiter übernommen hat. Der TÜV hatte ihn nach Bekanntwerden des Approbationsbetrugs entlassen und angezeigt.

Sonst gab es an der Uni-Klinik keine spektakulären Quacksalber-Fälle?

PORTIUS: Wir sind von so etwas bisher zum Glück verschont geblieben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr