Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
17°C/5°C

Million für Roboter

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer...

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer Service-Roboter ist extrem wichtig, sagt Christian Schlegel, Projektleiter und Sprecher des ZAFH Servicerobotik an der Hochschule Ulm, "gleichzeitig ist sie die Anerkennung für unsere bisherige wissenschaftliche Leistung."

Alleine in Ulm sind sechs Mitarbeiter im ZAFH Servicerobotik beschäftigt. Sie erforschen Methoden, mit denen sich kostengünstig zuverlässige und alltagstaugliche Roboter produzieren lassen. Geforscht wird mit Landesmitteln seit Anfang 2008 im Verbund mit den Hochschulen Mannheim und Ravensburg-Weingarten; das ZAFH hatte damals rund 1,4 Millionen Euro erhalten, jetzt fließt eine weitere Million.

In der ersten Phase der Förderung stand die Erweiterung von Schlüsseltechnologien wie modulare Bauweise, Orientierung im Raum, Lernfähigkeit, Objekterkennung und Bildverarbeitung im Vordergrund, damit die Serviceroboter alltagstauglich werden. Für die kommenden zwei Jahre wird es darum gehen, die Querbeziehungen, die zwischen den bearbeiteten Bereichen bestehen, systematisch auszunutzen. Die Herausforderungen auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit von Servicerobotern seien nur durch systemische Sicht zu lösen.

Das ZAFH Servicerobotik ist eines von sieben. Ziel ist es, durch das Erschließen zukunftsträchtiger Forschungsfelder die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Nutzbarmachung der Ergebnisse für die mittelständische Wirtschaft spielt eine wichtige Rolle. eb

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr