Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
24°C/13°C

Million für Roboter

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer...

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer Service-Roboter ist extrem wichtig, sagt Christian Schlegel, Projektleiter und Sprecher des ZAFH Servicerobotik an der Hochschule Ulm, "gleichzeitig ist sie die Anerkennung für unsere bisherige wissenschaftliche Leistung."

Alleine in Ulm sind sechs Mitarbeiter im ZAFH Servicerobotik beschäftigt. Sie erforschen Methoden, mit denen sich kostengünstig zuverlässige und alltagstaugliche Roboter produzieren lassen. Geforscht wird mit Landesmitteln seit Anfang 2008 im Verbund mit den Hochschulen Mannheim und Ravensburg-Weingarten; das ZAFH hatte damals rund 1,4 Millionen Euro erhalten, jetzt fließt eine weitere Million.

In der ersten Phase der Förderung stand die Erweiterung von Schlüsseltechnologien wie modulare Bauweise, Orientierung im Raum, Lernfähigkeit, Objekterkennung und Bildverarbeitung im Vordergrund, damit die Serviceroboter alltagstauglich werden. Für die kommenden zwei Jahre wird es darum gehen, die Querbeziehungen, die zwischen den bearbeiteten Bereichen bestehen, systematisch auszunutzen. Die Herausforderungen auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit von Servicerobotern seien nur durch systemische Sicht zu lösen.

Das ZAFH Servicerobotik ist eines von sieben. Ziel ist es, durch das Erschließen zukunftsträchtiger Forschungsfelder die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Nutzbarmachung der Ergebnisse für die mittelständische Wirtschaft spielt eine wichtige Rolle. eb

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr