Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

12°C/4°C

Million für Roboter

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer...

Mit einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) "Autonome mobile Serviceroboter" an der Hochschule Ulm gefördert. Die Anschlussförderung für die Ulmer Service-Roboter ist extrem wichtig, sagt Christian Schlegel, Projektleiter und Sprecher des ZAFH Servicerobotik an der Hochschule Ulm, "gleichzeitig ist sie die Anerkennung für unsere bisherige wissenschaftliche Leistung."

Alleine in Ulm sind sechs Mitarbeiter im ZAFH Servicerobotik beschäftigt. Sie erforschen Methoden, mit denen sich kostengünstig zuverlässige und alltagstaugliche Roboter produzieren lassen. Geforscht wird mit Landesmitteln seit Anfang 2008 im Verbund mit den Hochschulen Mannheim und Ravensburg-Weingarten; das ZAFH hatte damals rund 1,4 Millionen Euro erhalten, jetzt fließt eine weitere Million.

In der ersten Phase der Förderung stand die Erweiterung von Schlüsseltechnologien wie modulare Bauweise, Orientierung im Raum, Lernfähigkeit, Objekterkennung und Bildverarbeitung im Vordergrund, damit die Serviceroboter alltagstauglich werden. Für die kommenden zwei Jahre wird es darum gehen, die Querbeziehungen, die zwischen den bearbeiteten Bereichen bestehen, systematisch auszunutzen. Die Herausforderungen auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit von Servicerobotern seien nur durch systemische Sicht zu lösen.

Das ZAFH Servicerobotik ist eines von sieben. Ziel ist es, durch das Erschließen zukunftsträchtiger Forschungsfelder die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Nutzbarmachung der Ergebnisse für die mittelständische Wirtschaft spielt eine wichtige Rolle. eb

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Action made in Ulm

Diese Szene aus "Blood Justice" wurde beim Neu-Ulmer Club "Klangdeck" gedreht.

"Blood Justice" ist ein knallharter Actionstreifen. Gedreht wurde er in der Region. Jetzt läuft er im Internet als Serie auf Youtube. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr

Schnarchend durch die Nacht

Wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern, entsteht ein Schnarchgeräusch. Meist passiert das, wenn Zungen- und Rachenmuskulatur erschlafft sind. Schnarchen kann so laut sein wie ein vorbeibrausender Lkw.

Schnarchen kann gefährlich sein - für die Beziehung und die Gesundheit. Wie wieder Ruhe ins Schlafzimmer einkehren könnte, dazu standen Experten in unserer Telefonaktion Rede und Antwort. mehr