Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
5°C/1°C

Massen-Unfall: Spekulationen um Rollstuhl, Obduktion dauert an

Die Obduktion der drei Leichen der in der Silvesternacht bei einer Massenkarambolage auf der Bundesstraße 30 getöteten Menschen wird sich noch einige Tage hinziehen. Mit schnellen Ergebnissen sei nicht zu rechnen, sagt Polizeisprecher Reiner Durst. Auch der Sachverständige brauche noch Zeit, bis er alle Spuren ausgewertet habe.

Die Obduktion der drei Leichen der in der Silvesternacht bei einer Massenkarambolage auf der Bundesstraße 30 getöteten Menschen wird sich noch einige Tage hinziehen. Mit schnellen Ergebnissen sei nicht zu rechnen, sagt Polizeisprecher Reiner Durst. „Da ist noch viel Kleinarbeit zu tun.“ Auch der Sachverständige brauche noch Zeit, bis er alle Spuren ausgewertet habe. „Das kann Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern.“

Bei dem schweren Unfall nahe der Ausfahrt Ulm-Donaustetten waren auf der autobahnähnlich ausgebauten Schnellstraße am frühen Neujahrsmorgen zwölf Fahrzeuge ineinander gerast – offenbar wegen einer plötzlich auftretenden Nebelbank. Ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Biberach und zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm starben. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen waren die drei vor der Kollision aus ihren Fahrzeugen ausgestiegen (wir berichteten). Alkohol war nach bisherigen Erkenntnissen bei keinem der Unfallbeteiligten im Spiel.

Zwar bestätigte Durst auf Anfrage, dass am Unfallort Teile eines zerstörten Rollstuhls gefunden worden seien. Einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung vom Donnerstag, demzufolge der 20-Jährige und der 80-jährige Ehemann der gehbehinderten Frau noch in den Rollstuhl helfen wollten, als ein oder mehrere nachkommende Autos in die Personengruppe rasten, wollte der Polizeisprecher allerdings nicht weiter kommentieren. „Das ist bisher Spekulation.“ Durst warnte diesbezüglich vor voreiligen Schlüssen.

Bei dem Unfall waren 13 weitere Personen verletzt worden, 3 davon schwer.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Jugendwort: "Läuft bei Dir"

"Läuft bei Dir" ist für den Langenscheidt-Verlag das "Jugendwort des Jahres". Foto: Sven Hoppe/Illustration

Das "Jugendwort des Jahres" ist ein Satz: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte. mehr

Verrückte Weihnachtsmärkte

Burlesque-Tänzerin Eve Champagne (vorn) badet während der Eröffnung des Weihnachtsmarktes "Santa Pauli" neben Drag Queen Olivia Jones in warmem Glühwein.

Trends erobern auch die traditionellen Weihnachtsmärkte. Zum Auftakt der Saison ein Überblick, wo es vegan, bio oder erotisch zugeht - oder sogar „Schlag den Santa“ gespielt wird. mehr

125 Jahre Jukebox

Eine Jukebox mit der Aufschrift "The real Wurlitzer".

Der Palais Royale Saloon war einst eine Kneipe mitten in San Francisco an der US-Westküste. Am 23. November 1889 stießen die Gäste dort auf ein wundersames Gerät: Dem Vorläufer der Jukebox. mehr