Ulm/Neu-Ulm:

Nebel

Nebel
15°C/6°C

Kommentar Mountain-Biker: Unverantwortlich

JÜRGEN BUCHTA | 1 Meinung

Spaß ist das Eine, Verantwortung das Andere. Bei den Mountain-Bikern an der Böfinger Halde und an manch anderen Stellen in der Stadt kommt beides nicht zusammen.

Nicht nur, dass diese Radler für ihren Sport „wilde“ Pfade und Rampen auf einem Gelände nutzen, das ihnen nicht gehört und wo sie nichts zu suchen haben. Auch wenn man über die dadurch verursachten Schäden an Tier- und Pflanzenwelt großzügig hinwegschaut: Sie gefährden ihre Mitmenschen in einer Weise, die unverantwortlich ist.

Wie etwa sollten sie Kindern ausweichen, die ihre durchs Buschwerk geschlagenen Pfade fürs Versteckspiel gerade so attraktiv finden, wenn sie im Karacho zu Tal jagen? Wie sollten sie alle Spaziergänger, Jogger und Nordic-Walker rechtzeitig erkennen, wenn sie im hohen Tempo aus dem Gebüsch heraus deren Wege überspringen?

Allein die beiden Biker, die sich in Gegenwart der Förster einen Dreck um deren ausgesprochenes Fahrverbot geschert haben, beweisen, wie rücksichtslos, selbstgerecht und selbstherrlich diese Sportler sein können.

Was hilft, sind strenge Kontrollen und saftige Strafen. Zwar dürfen auch Mountain-Biker die ausgewiesenen Wege an der Böfinger Halde nutzen – was sie langweilig und fade empfinden, gewiss. Wer aber mehr will, der soll sich auf speziell dafür vorgesehene Plätze zurückziehen. Auf öffentlichem Gelände ist dafür kein Raum.

1 Kommentar

11.04.2012 14:33 Uhr

Sie verstehen es nicht oder?

Sehr geehrter Herr Buchta,
Nicht nur, dass sie einen sehr einseitgen Artikel zum Thema MTB'ler in der Böfinger Halde geschrieben haben, nein, Sie müssen auch ncoh ihren persönlichen Standpunkt in einem Kommentar zum Ausdruck bringen, der ihre beschränkte Sicht auf die Situation untermauert. Wenn, wie es in dem Artikel richtig beschrieben wurde, den Mountainbikern keine Alternativen ageboten werden können, muss man sich nicht wundern, dass es zu Konflikten kommt.
Für Trendsportarten wie Nordic Walking wurden sonderbarer Weise auch sofort ausgewiesene Strecken eingerichtet. Mountainbiken ist viel älter und mir ist in Ulm nicht eine ausgewiesene Strecke bekannt.

Wie wäre es also, wenn sie in einem weiteren Artikel mal versuchen nicht nur die Probleme inkl. der Gestzeslage zu schildern und die Mountainbiker als uneinsichtige Rüpel zu beschreiben, sondern auch Verständnis für deren Bedürfnisse auf zu bringen.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Therapie im Taxi

Die rollende Praxis von "Taxi Stockholm".

In Stockholm ist es nun schon gegen 16 Uhr zappenduster. Und das ist erst der Anfang. Der skandinavische Winter macht die Menschen traurig und einsam. Nun will das größte Taxiunternehmen der schwedischen Hauptstadt gegensteuern. mehr

Neuer Ulm-Krimi

Manfred Eichhorn: In der Asche schläft die Glut. Silberburg, 256 Seiten, 9.90 Euro.

Kommissar Klaus Lott ermittelt wieder - in Ulm. "In der Asche schläft die Glut" heißt der mittlerweile vierte Kriminalroman Manfred Eichhorns. mehr

15 Jahre "Wer wird Millionär"

Macht gerne Millionäre - und macht dabei auch gern Faxen: Moderator Günther Jauch.

Neues Haus, neues Auto, neues Boot - mit der Million Euro, die bei Günther Jauch zu holen ist, ist einiges möglich. Doch wie gingen die Gewinner mit dem Geld um? Und sind sie wirklich glücklicher geworden? mehr