Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
24°C/12°C

Jugendschutz: Viele Verstöße bei Testkäufen

Eine "erschreckende Bilanz" hat die Stadtverwaltung nach Testkäufen mit Jugendlichen gezogen. In vielen Betrieben im Stadtgebiet wurde unter 18-Jährigen Alkohol verkauft.

In 33 von 57 überprüften Betrieben im Stadtgebiet Ulm wie in Supermärkten, Getränkemärkten, Kiosken und Tankstellen haben Jugendliche Alkohol bekommen - und zwar scharfen Alkohol wie vorzugsweise offenbar Mixgetränke, in denen ein hoher Anteil von Schnäpsen enthalten sind. Dabei dürfen diese Getränke nicht an Minderjährige abgegeben werden. Weniger als die Hälfte - nur 42 Prozent - der kontrollierten Verkaufsstellen hielten sich an die Vorschriften des Jugendschutzgesetzes. Das Fazit der Stadtverwaltung: Jugendliche kommen immer noch ziemlich leicht an Alkohol und Zigaretten. Selbst in Supermärkten, wie es in der Mitteilung weiter heißt, die auf ihre Jugendschutzkontrollen plakativ hinweisen würden, erhielten die Testkäufer "branntweinartige Getränke".

Häufig sei weder nach dem Alter der Personen gefragt oder der Ausweis verlangt worden, wird Stefan Miltz zitiert, der bei der Stadt für die Testkäufe verantwortlich ist. In einem Fall bekam ein 17-jähriger Testkäufer sogar trotz Vorlage seines Ausweises harten Alkohol verkauft. Wegen der schlechten Bilanz kündigen Polizei und Stadtverwaltung an, die Testkäufe auch in Zukunft fortsetzen zu wollen. Gegen die Händler beziehungsweise deren Angestellte wurden Bußgelder bis zu 2000 Euro verhängt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr