Imposantes Klangerlebnis mit "Choriosity"

Der Ulmer A-Capella-Pop-Chor "Choriosity" bot am Wochenende ein imposantes Klangerlebnis mit viel Spaß an der Musik - erstmals auf großer Bühne im Stadthaus. Der zum CVJM Ulm gehörende Chor besteht seit 2013.

PETRA STARZMANN |

Der Ulmer A-Capella-Pop-Chor "Choriosity" bot am Wochenende ein imposantes Klangerlebnis mit viel Spaß an der Musik - erstmals auf großer Bühne im Stadthaus.

Der zum CVJM Ulm gehörende Chor besteht seit 2013. Mit rund 80 Sängerinnen und Sängern ist er mittlerweile einer der größten A-Capella-Pop-Chöre der Region. Gleich drei Konzerte am Donnerstag, Freitag und Sonntag gab er jetzt im Stadthaus. Der Grund: Bei seinem Konzert im Café Jam im vergangenen Jahr war der Chor äußerst gut angekommen. Auch im weitaus größeren Stadthaus gelang es dem Riesen-Ensemble nun, in drei ausverkauften Konzerten das Publikum zu begeistern. Als "Chor aus Studenten und Leuten, die Lust haben zu singen", stellten die Moderatoren Markus und Korbinian den Chor vor. Zuerst habe man ihn wegen des hohen Anteils an Medizinstudenten Medizinerchor genannt, mittlerweile bestehe er zur Hälfte aus Psychologen, erklärten die beiden humorig.

Was die 80 jungen Leute auf die Bühne brachten, war keinesfalls ein trocken wissenschaftliches, vielmehr ein sinnenfrohes Erlebnis, nicht zuletzt wegen des Chorleiters Martin "Monty" Winter. Mitreißend brachte er vollen Körpereinsatz, wippte, tanzte, wechselte flugs von einer Bühnenseite zur anderen, um alle Stimmen anzuleiten. Und das gelang. Bis zu siebenstimmig sangen sich die Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassstimmen durch das Programm mit Pop-Hits. Schon die Anzahl der Stimmen ergab ein mächtiges Klangvolumen, das keiner Instrumente bedurfte. Bisweilen begleiteten zwar Gitarre oder Schlagzeug einen Song, doch wurden vor allem die Körper selbst zu rhythmusgebenden Begleitern.

Von "Some Nights" von Fun bis "Viva la Vida" von Coldplay - der Chor sang sich durch ein stimmig kontrastreiches Programm. Der sichtliche Spaß übertrug sich aufs Publikum - ein Gute-Laune-Musikerlebnis, das der Chor mit Pharrell Williams' "Happy" auf den Punkt brachte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr