Ulm/Neu-Ulm:

Nebel

Nebel
22°C/10°C

ICE fährt am Ulmer Hauptbahnhof auf Baugerät

Am Freitagmorgen um 4.38 Uhr ist ein ICE bei der Einfahrt in den Ulmer Hauptbahnhof beschädigt worden. Ein Baugerät lag auf den Gleisen. Die Bahn untersucht den Vorfall.

LYDIA BENTSCHE | 0 Meinungen
Ein Gleisbau-Arbeitsgerät, das auf den Gleisen lag, hat am Freitagmorgen einen ICE am Ulmer Hauptbahnhof beschädigt. "Heute Morgen um 4.38 Uhr ist der ICE 616, der von München in Richtung Dortmund unterwegs war, bei der Einfahrt in Ulm auf ein Baugerät gefahren", sagte ein Sprecher der Bahn auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE. Trotz einer Notbremsung erfasste der Zug das Arbeitsgerät unterhalb der Zinglerbrücke. Es habe etwa die Größe eines Presslufthammers.

Im Bereich des Unfallortes fanden Gleisbauarbeiten statt. Warum das Arbeitsgerät dort lag oder stand, untersuche die Bahn nun, sagte der Sprecher. Die zuständige Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Nach Angaben des Bahn-Sprechers scheine der ICE aber nicht schlimm beschädigt zu sein. Doch: "Ein Weiterfahren war nicht mehr möglich." Der Zug wurde in Ulm abgestellt.

Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt. Die etwa hundert Fahrgäste mussten ihre Reise in Richtung Stuttgart in Regionalzügen fortsetzen.

Auf den Bahnverkehr hatte der Vorfall keine Auswirkungen, sagte der Bahn-Sprecher. Nur der ICE von Ulm bis Stuttgart fiel aus. Von dort fuhr der ICE 616 wie geplant nach Dortmund weiter, denn in Stuttgart hätte ohnehin ein zweiter Zugteil angehängt werden sollen. Die Fahrgäste, die in Ulm aussteigen mussten, haben diesen Zug jedoch vermutlich nicht erreicht und kamen verspätet ans Ziel.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr