Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
17°C/10°C

ICE fährt am Ulmer Hauptbahnhof auf Baugerät

Am Freitagmorgen um 4.38 Uhr ist ein ICE bei der Einfahrt in den Ulmer Hauptbahnhof beschädigt worden. Ein Baugerät lag auf den Gleisen. Die Bahn untersucht den Vorfall.

LYDIA BENTSCHE |
Ein Gleisbau-Arbeitsgerät, das auf den Gleisen lag, hat am Freitagmorgen einen ICE am Ulmer Hauptbahnhof beschädigt. "Heute Morgen um 4.38 Uhr ist der ICE 616, der von München in Richtung Dortmund unterwegs war, bei der Einfahrt in Ulm auf ein Baugerät gefahren", sagte ein Sprecher der Bahn auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE. Trotz einer Notbremsung erfasste der Zug das Arbeitsgerät unterhalb der Zinglerbrücke. Es habe etwa die Größe eines Presslufthammers.

Im Bereich des Unfallortes fanden Gleisbauarbeiten statt. Warum das Arbeitsgerät dort lag oder stand, untersuche die Bahn nun, sagte der Sprecher. Die zuständige Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Nach Angaben des Bahn-Sprechers scheine der ICE aber nicht schlimm beschädigt zu sein. Doch: "Ein Weiterfahren war nicht mehr möglich." Der Zug wurde in Ulm abgestellt.

Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt. Die etwa hundert Fahrgäste mussten ihre Reise in Richtung Stuttgart in Regionalzügen fortsetzen.

Auf den Bahnverkehr hatte der Vorfall keine Auswirkungen, sagte der Bahn-Sprecher. Nur der ICE von Ulm bis Stuttgart fiel aus. Von dort fuhr der ICE 616 wie geplant nach Dortmund weiter, denn in Stuttgart hätte ohnehin ein zweiter Zugteil angehängt werden sollen. Die Fahrgäste, die in Ulm aussteigen mussten, haben diesen Zug jedoch vermutlich nicht erreicht und kamen verspätet ans Ziel.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr