Hundeköder werden von Kripo untersucht

Zwölf Hundeköder, die bisher Unbekannte vor einer Woche im Gögglinger Wald und auf dem Hochsträß – am Fußweg zur Linde – ausgelegt hatten, wurden von der Ulmer Polizei zur Untersuchung ans Landeskriminalamt in Stuttgart geschickt.

cst |

„Aber es kann sich hinziehen, bis wir die Ergebnisse haben“, sagt Rudi Bauer, Pressesprecher des Ulmer Polizeipräsidiums. Bis jetzt sei ihm kein Hund bekannt, der wegen Vergiftungserscheinungen aufgefallen ist. Ein Hund habe zwar solch ein Stück Wiener Würstchen mit einem weißem Puder drauf gefressen, sei aber nicht erkrankt. Es werde auch dahingehend ermittelt, ob bloß ungefährliche Köder ausgelegt wurden, etwa mit Puderzucker, um Tierhalter zu verunsichern.

Dass Hundehasser immer wieder Köder auslegen, ist nicht neu. Ende März hatten zwischen den Neu-Ulmer Ortsteilen Burlafingen und Steinheim zwei Hunde unabhängig voneinander an einem Feldweg Köder gefressen. Sie erbrachen Fleischstücke, die mit rötlich gefärbten Getreidekörnern vermischt waren. Die behandelnde Tierärztin informierte die Polizei. Bleibende Schäden waren bei den beiden Hunden nicht zu befürchten gewesen.

Mitte März hatten sich Hundebesitzer untereinander gewarnt vor Ködern an der Blau in Söflingen – angeblich Fleisch mit Glasscherben und Gift. Jedoch wurde der Polizei damals kein Fall gemeldet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr