Hohe Nachfrage nach Handelsflächen

Zwar sorgen die Sedelhöfe für Unsicherheit am Handelsplatz Ulm. Insgesamt schneidet die City jedoch in einem Makler-Ranking sehr gut ab. Die Spitzen-Ladenmieten reichen bis 135 Euro je Quadratmeter.

|

Die Ulmer Innenstadt bekommt in einem Städtereport des auf Handels- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Maklerhauses Comfort sehr gute Bewertungen. Der Handel profitiert demnach von der starken Wirtschaft der Region und einer entsprechenden Kaufkraft der Bevölkerung. Außerdem sei die City attraktiv. Daraus resultiere eine hohe Nachfrage nach Handelsflächen. Die von Comfort ermittelten Mietpreise sehen wie folgt aus: Für Ladenlokale in 1a-Lagen zwischen 80 und 120 Quadratmeter sind es 135 Euro je Quadratmeter, für Läden zwischen 300 und 500 Quadratmeter 85 Euro. Ulm zählt nach den Erkenntnissen von Comfort zu den Städten mit den höchsten Mieten und sehr guten Kaufpreisen. Dies berichtet im Report Handelsexperte Thorsten Kruczyna.

Wie es in der Studie heißt, liegen sowohl die Kaufkraft als auch die Zentralität Ulms über dem Durchschnitt vergleichbarer Städte. Auf der Verkaufsfläche der City werden knapp 460 Millionen Euro im Jahr umgesetzt. Der Anteil der City-Verkaufsfläche sei "extrem hoch".

Ungeachtet der Unsicherheit wegen der Sedelhöfe überwiegt generell das Lob: "Ansonsten ist in Ulm aus Sicht des Einzelhandels alles planmäßig und das heißt bestens." Die Begehrlichkeit nach Flächen in den Ulmer Top-Lagen Bahnhofstraße, Hirschstraße und Münsterplatz sei hoch.

So habe sich das spanische Modelabel Mango in der Bahnhofstraße den lang ersehnten Store sichern können. Auch das Mobilfunkunternehmen Vodafone sei in einem neuen Laden in der Hirschstraße untergekommen. Im Neubau an der Hirschstraße/Ecke Pfauengasse - vormals Mercedes-Schuhhaus - hat zuletzt das Schuhhaus Salamander eröffnet. Bijou Brigitte habe sich ebenfalls in der Hirschstraße angesiedelt. Der "somit nachhaltig vorhandene Stau der anmietungswilligen und -fähigen Filialunternehmen" könne erst durch die Sedelhöfe deutlich abgebaut werden.

Die Nachfrage nach Anlageobjekten in der Ulmer 1a-Lage bewege sich auf sehr hohem Niveau. Allerdings warteten verschiedene Marktteilnehmer auf den weiteren Verlauf bei den Sedelhöfen: "Solange nicht geklärt ist, wer letztendlich als Bauherr des Großprojektes final auftreten wird, hängt die gesamte Entwicklungsmaßnahme in der Luft." Und weiter im Report: "Diese Unsicherheit schätzen insbesondere Investoren gar nicht." Aus diesem Grund hätten die Kaufpreise in Ulmer 1a-Lagen zuletzt nicht so zugelegt wie in vergleichbaren Städten.

Ungeachtet der Unsicherheit wegen der Sedelhöfe seien in sehr guten Lagen immer noch Renditen um die 5,4 Prozent möglich, in Einzelfällen jedoch auch weniger. Wegen der Unklarheit bezüglich der Sedelhöfe warteten vor allem Verkäufer die weitere Entwicklung ab.

Somit gerieten auch Objekte an und um die 1a-Lagen in den Fokus - wie das von Comfort dieses Jahr verkaufte C&A-Haus gegenüber vom Hauptbahnhof an einen privaten Investor (wir berichteten). Mit Blick auf die City hebt Comfort den Walz-Nachfolger Reischmann hervor: "Der neue Platzhirsch Reischmann versorgt nicht nur Ulmer, sondern auch Kunden aus dem Umland mit hochwertigen Marken."Info Die Comfort-Gruppe mit Hauptsitz in Düsseldorf unterhält Büros in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, München, Wien und Zürich.

Die City im Licht der Sedelhöfe und der Glacis-Galerie

Sedelhöfe Inwieweit das Einkaufsquartier Sedelhöfe zu Frequenzverschiebungen im "recht klaren Ulmer Stadtgefüge" führt, sei nicht absehbar, sagen die Experten der Comfort-Gruppe. "Abzusehen ist, dass der obere Bereich der Bahnhofstraße profitieren wird." Projekt Nach Rückzug von MAB würden die Besucher der City "die Brache an der Bahnhofstraße noch einige Zeit ertragen müssen". Die Umsiedlung von Bestandsmietern fürs Projekt sei "in bisher noch nie gesehener Art und Weise vollzogen" worden, siehe Mc Donalds.

Glacis-Galerie Auch die Auswirkung der Neu-Ulmer Glacis-Galerie auf die Innenstadt sei schwer abzuschätzen. "Wir gehen davon aus, dass die klassischen 1A-Lagen der Ulmer City stark und attraktiv genug sind, sich auch in diesem Wettbewerb zu behaupten."

SWP

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr