Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
26°C/12°C

HfG-Archivleiterin Dagmar Rinker geht nach Gmünd

Die langjährige Leiterin des HfG-Archivs, Dagmar Rinker, verlässt die Ulmer Institution und wird Professorin an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd.

LGH |

Die langjährige Leiterin des HfG-Archivs, Dagmar Rinker, verlässt die Ulmer Institution und wird Professorin an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Wie gestern offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt die 47-jährige promovierte Kunsthistorikerin bereits zum Wintersemester 2012 eine neu geschaffene Professur für Designgeschichte, Designforschung und Ausstellungstheorie im Studiengang Kommunikationsgestaltung.

Am 1. Oktober werde sie ihre neue Stelle antreten, sagte Rinker auf Anfrage - genau 15 Jahre nach ihrem Arbeitsbeginn im Archiv der ehemaligen Hochschule für Gestaltung in Ulm, wo sie viele Ausstellungen realisierte. Ihr letztes Großprojekt war der Umzug des Archivs an den Ursprungsort, das HfG-Gebäude auf dem Oberen Kuhberg.

Nachdem sie dies erfolgreich auf die Bahn gebracht habe, habe sie nach einer neuen Herausforderung gesucht, erklärt Rinker: "Jetzt ist das Archiv gut aufgestellt, jetzt kann ich guten Gewissens etwas Neues wagen." In Schwäbisch Gmünd könne sie den Studenten das vermitteln, was sie in der Praxis getan habe. Durch Lehraufträge - auch in Schwäbisch Gmünd - habe sie Erfahrung im Unterrichten. Zudem gebe es viele inhaltliche Brücken zwischen beiden Institutionen, wie sie sagt; so orientiert sich Gmünd am Ulmer Modell. Ulm bleibt die Professorin nicht nur privat verbunden. Im Rahmen eines Kooperationsvertrags zwischen der Hochschule und der Stadt Ulm soll Rinker Forschungs- und Ausstellungsprojekte zur HfG Ulm betreiben.

Zwar sei sie auch traurig über den Abschied, doch nach 15 Jahren tue dem Amt ein Wechsel gut. Wer das HfG-Archiv künftig leiten soll, steht noch nicht fest. Kulturbürgermeisterin Iris Mann hofft, dass die Stelle nächste Woche ausgeschrieben werden kann - als eine auf vier Jahre befristete Vollzeitstelle, von der auch die CDU in einem Antrag zur Weiterentwicklung des HfG-Erbes ausgeht. Bislang war die Archivleitung eine 75-Prozent-Stelle.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr