Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
17°C/5°C

HfG-Archivleiterin Dagmar Rinker geht nach Gmünd

Die langjährige Leiterin des HfG-Archivs, Dagmar Rinker, verlässt die Ulmer Institution und wird Professorin an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd.

Die langjährige Leiterin des HfG-Archivs, Dagmar Rinker, verlässt die Ulmer Institution und wird Professorin an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd. Wie gestern offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt die 47-jährige promovierte Kunsthistorikerin bereits zum Wintersemester 2012 eine neu geschaffene Professur für Designgeschichte, Designforschung und Ausstellungstheorie im Studiengang Kommunikationsgestaltung.

Am 1. Oktober werde sie ihre neue Stelle antreten, sagte Rinker auf Anfrage - genau 15 Jahre nach ihrem Arbeitsbeginn im Archiv der ehemaligen Hochschule für Gestaltung in Ulm, wo sie viele Ausstellungen realisierte. Ihr letztes Großprojekt war der Umzug des Archivs an den Ursprungsort, das HfG-Gebäude auf dem Oberen Kuhberg.

Nachdem sie dies erfolgreich auf die Bahn gebracht habe, habe sie nach einer neuen Herausforderung gesucht, erklärt Rinker: "Jetzt ist das Archiv gut aufgestellt, jetzt kann ich guten Gewissens etwas Neues wagen." In Schwäbisch Gmünd könne sie den Studenten das vermitteln, was sie in der Praxis getan habe. Durch Lehraufträge - auch in Schwäbisch Gmünd - habe sie Erfahrung im Unterrichten. Zudem gebe es viele inhaltliche Brücken zwischen beiden Institutionen, wie sie sagt; so orientiert sich Gmünd am Ulmer Modell. Ulm bleibt die Professorin nicht nur privat verbunden. Im Rahmen eines Kooperationsvertrags zwischen der Hochschule und der Stadt Ulm soll Rinker Forschungs- und Ausstellungsprojekte zur HfG Ulm betreiben.

Zwar sei sie auch traurig über den Abschied, doch nach 15 Jahren tue dem Amt ein Wechsel gut. Wer das HfG-Archiv künftig leiten soll, steht noch nicht fest. Kulturbürgermeisterin Iris Mann hofft, dass die Stelle nächste Woche ausgeschrieben werden kann - als eine auf vier Jahre befristete Vollzeitstelle, von der auch die CDU in einem Antrag zur Weiterentwicklung des HfG-Erbes ausgeht. Bislang war die Archivleitung eine 75-Prozent-Stelle.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr