Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
22°C/14°C

Es glitzert und blinkt: Die einfache Lichterkette war gestern

Manche mögen's bunt und manche lieber schlicht. Und wieder andere können gar nicht genug von bunter Weihnachtsbeleuchtung bekommen. Wir haben drei Familien und ihre Lichterwelten in der Region besucht.

CHRISTIAN WILLE |
In Ulm am Eselsberg wohnt Familie Reinhardt Venezia. Viele bunte Figuren schmücken den Vorgarten. Zur Freude vieler Passanten und Passagiere im Bus - der fährt nämlich genau am Haus vorbei.




Familie Popanda hat sich ganz dem bunten Weihnachtsschmuck verschrieben und ist sogar auf Gran Canaria für Ihr leuchtendes Haus in Untersulmetingen bekannt. Sohn Andreas hat für 2012 eine Lichter-Show programmiert, die jede halbe Stunde läuft und die Lichter zur Musik aufleuchten lässt.




In Weißenhorn steht das Haus von Familie Kierndorfer - auch bekannt als das Haus vom Christkind. Als die Lichter nicht rechtzeitig ans Netz gingen, bekam die Familie Briefe und Anfragen, was denn mit der Beleuchtung sei.



Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr

Japans Männer verlernen den Sex

Japans Männer verlernen den Sex

Es ist eine künstlerische Annäherung an das weibliche Geschlecht. Eine andere Annäherung an eine Frau hat dieser Japaner noch nicht erlebt. Wie viele seiner Landsleute hat der Einundvierzigjährige noch nie mit einer Frau geschlafen. mehr