Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
29°C/14°C

Ein Höhepunkt der Polizeiberichterstattung

Der tägliche Polizeibericht ist meist zum Gähnen. Am Sonntag nicht. Eine Blinde mit Buckel begeht „Beischlafdiebstahl“. Wer’s glaubt? Wir nicht!

CHRISTOPH MAYER |

Die Polizei im Allgemeinen und die Beamten der Inspektion Neu-Ulm im Speziellen haben es auch nicht leicht. Das mal vorab. Am Samstagnachmittag also erschien dort ein 63-jähriger Mann auf der Wache, um einen Diebstahl von mehreren hundert Euro anzuzeigen. Was der Herr den diensthabenden Beamten erzählte: Er habe tags zuvor eine Frau kennengelernt, mit ihr in seiner Wohnung einvernehmlich Sex gehabt. Als er auf der Toilette gewesen sei, habe ihm die Frau mehrere hundert Euro aus der Geldbörse gestohlen und sei fluchtartig abgehauen. So weit, so schlecht – doch glaubhaft. Solche Sachen sollen ja vorkommen.

Im Polizeibericht, den die regionalen Medien täglich per E-Mail bekommen, erfährt man unter der allein schon preisverdächtigen Überschrift „Beischlafdiebstahl“ noch mehr. Etwa, dass der Neu-Ulmer die „Dame“ in der Ulmer Bahnhofsmission kennengelernt hatte; und dass die Dame daheim „mehrfach den Höhepunkt vortäuschte, um so den Geschlechtsverkehr zu beschleunigen“.

Am schönsten aber ist die Personenbeschreibung am Ende des Berichts: „Von der Dame ist nur bekannt, . . . dass sie einen Buckel hat, eine Blindenbinde trägt und mit einem Rollator fahren muss. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Neu-Ulm . . .“

Sachdienliche Hinweise konnten wir nicht liefern. Aber wir sahen uns genötigt, einmal nachzufragen: Ob in der Inspektion schon der 1. April ausgebrochen ist? Oder es sonst etwas zu feiern gab?

Mehrdeutiges Räuspern bei Polizeikommissarin Miriam Marschik, die – das muss man zu ihrer Ehrenrettung erwähnen – am Samstag keinen Dienst hatte. „Vergessen Sie’s.“ Der Anzeigensteller habe zwischenzeitlich angerufen und erklärt, die Sache sei erledigt, er habe das Geld wieder gefunden. „Wir hätten die Geschichte aus dem Polizeibericht herausnehmen müssen.“

Hat der gute Herr den Beamten einen Bären aufgebunden? Das weiß nicht einmal die Polizei. „Wir müssen jede Anzeige ernst nehmen“, sagt die Kommissarin. Alles weitere müsse die Staatsanwaltschaft prüfen, an die der Vorgang weitergeleitet worden sei. Zumindest den offiziellen Tatbestand der „Beamtenverarschung“ gibt es nicht. Noch nicht. Na, ist doch schön, wenn der Vorfall etwas zu unserer Heiterkeit beigetragen hat, findet Marschik abschließend. Hat er.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr