Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
16°C/7°C

Ein Höhepunkt der Polizeiberichterstattung

Der tägliche Polizeibericht ist meist zum Gähnen. Am Sonntag nicht. Eine Blinde mit Buckel begeht „Beischlafdiebstahl“. Wer’s glaubt? Wir nicht!

CHRISTOPH MAYER | 0 Meinungen

Die Polizei im Allgemeinen und die Beamten der Inspektion Neu-Ulm im Speziellen haben es auch nicht leicht. Das mal vorab. Am Samstagnachmittag also erschien dort ein 63-jähriger Mann auf der Wache, um einen Diebstahl von mehreren hundert Euro anzuzeigen. Was der Herr den diensthabenden Beamten erzählte: Er habe tags zuvor eine Frau kennengelernt, mit ihr in seiner Wohnung einvernehmlich Sex gehabt. Als er auf der Toilette gewesen sei, habe ihm die Frau mehrere hundert Euro aus der Geldbörse gestohlen und sei fluchtartig abgehauen. So weit, so schlecht – doch glaubhaft. Solche Sachen sollen ja vorkommen.

Im Polizeibericht, den die regionalen Medien täglich per E-Mail bekommen, erfährt man unter der allein schon preisverdächtigen Überschrift „Beischlafdiebstahl“ noch mehr. Etwa, dass der Neu-Ulmer die „Dame“ in der Ulmer Bahnhofsmission kennengelernt hatte; und dass die Dame daheim „mehrfach den Höhepunkt vortäuschte, um so den Geschlechtsverkehr zu beschleunigen“.

Am schönsten aber ist die Personenbeschreibung am Ende des Berichts: „Von der Dame ist nur bekannt, . . . dass sie einen Buckel hat, eine Blindenbinde trägt und mit einem Rollator fahren muss. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Neu-Ulm . . .“

Sachdienliche Hinweise konnten wir nicht liefern. Aber wir sahen uns genötigt, einmal nachzufragen: Ob in der Inspektion schon der 1. April ausgebrochen ist? Oder es sonst etwas zu feiern gab?

Mehrdeutiges Räuspern bei Polizeikommissarin Miriam Marschik, die – das muss man zu ihrer Ehrenrettung erwähnen – am Samstag keinen Dienst hatte. „Vergessen Sie’s.“ Der Anzeigensteller habe zwischenzeitlich angerufen und erklärt, die Sache sei erledigt, er habe das Geld wieder gefunden. „Wir hätten die Geschichte aus dem Polizeibericht herausnehmen müssen.“

Hat der gute Herr den Beamten einen Bären aufgebunden? Das weiß nicht einmal die Polizei. „Wir müssen jede Anzeige ernst nehmen“, sagt die Kommissarin. Alles weitere müsse die Staatsanwaltschaft prüfen, an die der Vorgang weitergeleitet worden sei. Zumindest den offiziellen Tatbestand der „Beamtenverarschung“ gibt es nicht. Noch nicht. Na, ist doch schön, wenn der Vorfall etwas zu unserer Heiterkeit beigetragen hat, findet Marschik abschließend. Hat er.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Therapie im Taxi

Die rollende Praxis von "Taxi Stockholm".

In Stockholm ist es nun schon gegen 16 Uhr zappenduster. Und das ist erst der Anfang. Der skandinavische Winter macht die Menschen traurig und einsam. Nun will das größte Taxiunternehmen der schwedischen Hauptstadt gegensteuern. mehr

Neuer Ulm-Krimi

Manfred Eichhorn: In der Asche schläft die Glut. Silberburg, 256 Seiten, 9.90 Euro.

Kommissar Klaus Lott ermittelt wieder - in Ulm. "In der Asche schläft die Glut" heißt der mittlerweile vierte Kriminalroman Manfred Eichhorns. mehr

15 Jahre "Wer wird Millionär"

Macht gerne Millionäre - und macht dabei auch gern Faxen: Moderator Günther Jauch.

Neues Haus, neues Auto, neues Boot - mit der Million Euro, die bei Günther Jauch zu holen ist, ist einiges möglich. Doch wie gingen die Gewinner mit dem Geld um? Und sind sie wirklich glücklicher geworden? mehr