Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
14°C/5°C

EBU bereiten Tonnentausch vor - Chip wird Pflicht

Die Entsorgungsbetriebe haben Aufkleber für die Bio- und Papiertonnen verschickt. Nur Tonnen mit Aufkleber werden mit dem elektronischen Chip nachgerüstet. Tonnen ohne Chip werden ab 2014 nicht geleert.

CHIRIN KOLB |

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) bereiten sich auf den Tonnentausch vor. Wobei nur die Restmülltonnen tatsächlich ausgetauscht werden, immerhin rund 45 000 Stück. Alle Biotonnen und Blauen Tonnen für Altpapier werden mit einem Chip nachgerüstet, der ab nächstem Jahr bei der Müllabfuhr obligatorisch ist. Jede Leerung wird registriert, nach der Zahl der Leerungen wird abgerechnet. Die Blaue Tonne kostet weiterhin nichts, sie bekommt trotzdem einen Chip.

Die EBU haben an alle Haushalte mit Bio- und Blauer Tonne Aufkleber verschickt, die auf die Behälter geklebt werden müssen. Nur so ist sichergestellt, dass der Chip und damit die Tonne dem richtigen Haushalt zugeordnet wird, erklärt EBU-Chef Michael Potthast. Das ist wichtig, weil die Zahl der Leerungen dem jeweiligen Gebührenschuldner in Rechnung gestellt wird. Damit die Tonnen, auch die für Restmüll, nicht verwechselt werden, empfiehlt er, die eigene Tonne zu markieren: "Was draufmalen, was draufkleben, aber nichts einritzen."

Ab 9. September werden die Bio- und Papiertonnen mit dem Chip nachgerüstet. Die EBU gehen nach Abfuhrbezirken vor und fangen in Böfingen an. Die Montage zieht sich über Wochen hin, weil nur am jeweiligen Abfuhrtag nachgerüstet werden kann - an anderen Tagen stehen die Tonnen schließlich nicht draußen. Die EBU-Mitarbeiter werden in jedem Bezirk mehrfach unterwegs sein, um auch die Tonnen zu präparieren, deren Besitzer an einem Abfuhrtag zum Beispiel im Urlaub waren. "Weil die Nachrüstung länger dauert als die Leerung, kann es sein, dass das Müllfahrzeug früher oder später kommt als gewohnt", sagt Potthast. Wer Ende November keinen Chip hat, sollte sich bei den EBU melden. Ist eine Tonne nachgerüstet, streichen die Mitarbeiter den Aufkleber durch.

Die Restmülltonnen werden ab Anfang Oktober ausgetauscht. Die Firma Sulo liefert die rund 45 000 Behälter. "Wir haben für die Zwischenlagerung extra Flächen gemietet." Der 40-Liter-Einsatz wird etwas anders aussehen als in den Tonnen, die zum Beispiel an Recyclinghöfen als Anschauungsobjekte stehen. "Der Einsatz ist etwas tiefer und rund." Die EBU haben sich für dieses Modell entschieden, weil der Schwerpunkt tiefer liegt und die Tonnen nicht so leicht umfallen.

Biomüll wird teurer

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr