"Der Nussknacker": Ballettschule des Theaters feiert Premiere

Herzerfrischende Choreografie: Mit Tschaikowskis "Der Nussknacker" feierten 120 Schülerinnen der Ballettschule des Theaters einen schönen Erfolg bei der Premiere der Ballettschul-Gala im Theater Ulm.

CHRISTA KANAND |

Das Familienstück hat alles, was Märchen so brauchen: tanzende Schneeflocken, niedliche Mäuse, zackige Soldaten, Feen, Prinzen - und die wunderbare Clara. Die stürmisch gefeierte Premiere am Nikolausabend verzauberte mehr als 800 Zuschauer.

Was "Hänsel und Gretel" für die Oper, ist "Der Nussknacker" zur eingespielten Musik von Tschaikowski für das Ballett: der Weihnachtsklassiker schlechthin - mit Theaterschnee, Nebelschwaden und Lichterzauber. Gisela Montero i García, unter deren Leitung die Ballettschule am Theater zahlenmäßig und auch qualitativ einen enormen Aufschwung erfuhr, schuf für ihre Schützlinge eine neue Choreografie. Sie gestaltete mit Britta Lammers auch die Bühne und die Kostüme. In szenisch reibungslosen Übergängen, von vielen fleißigen Mütter-Händen hinter den Kulissen unterstützt, ergänzten sich Ballettschüler und vier Tänzer der Compagnie: Damien Nazabal, Pablo Sansalvador, das sprunggewaltige Energiebündel Lorenzo Angelini (russischer Prinz) und Yuhao Guo als schneidig eleganter Märchenprinz.

Applaus, Rampenlicht und große Bühne: Balletttänzer leben einen Traum. Auch Clara, ein zartes, junges Mädchen (supertalentiert die erst zehnjährige Milena Kyas), hat auf der Weihnachtsfeier zuhause unterm Baum mit Geschenken, Freundeskreis, Bruder Fritz (Miguel Knorr) und Mama (Regina Grüner) einen Traum: Der Nussknacker, den ihr die arrogante Tante (Mara Blazon) schenkt, wandelt sich nachts zum Märchenprinzen. Der Mäusekönig mit Untertanen, Flamenco- und arabische Tänzerinnen, Zigeuner- und Blumenmädchen, Zuckerfeen und trippelnde Chinesen passieren Revue. Ob in synchronen Gruppenformationen oder in Soli, in denen etwa Simone Walcher und Iara Winter do Santos im Spitzentanz reife Klasse zeigten. Die Magie der getanzten Träume endete im Tutti-Aufmarsch mit Blumen und Beifallstürmen.

Info Die Ballettschule zeigt "Der Nussknacker" wieder am 13. Dezember, 19 Uhr, und am 26. Dezember, 11 Uhr, sowie am 18. und 19. Juli 2015

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr