Daten und Fakten zur Ulmer Vesperkirche

Die Vesperkirche verdankt ihren Namen nur teilweise der "schwäbischen Vesper" - einer kalten oder warmen Zwischenmahlzeit. Gleichwohl bezeichnet das Wort "Vesper" (vom...

SWP |

Die Vesperkirche verdankt ihren Namen nur teilweise der "schwäbischen Vesper" - einer kalten oder warmen Zwischenmahlzeit. Gleichwohl bezeichnet das Wort "Vesper" (vom lateinischen "vespera" für Abend) auch ein Stundengebet in Klöstern, bei dem in den Kirchen gegessen und erzählt wurde. Die erste Vesperkirche in Deutschland gab es 1995 in Stuttgart. Die Paulusgemeinde übernahm das Konzept ein Jahr später, nachdem sich auf dem Gelände des Alten Friedhofs neben der Pauluskirche viele Obdachlose aufgehalten hatten. Mittlerweile gibt es in Baden-Württemberg 24 Vesperkirchen.

Die Öffnungszeiten sind bis zum 9. Februar jeden Tag von 11 Uhr bis 15.30 Uhr. Essen gibt es von 12 Uhr bis 14 Uhr. Eine Vespertüte mit Brot und Belag für zu Hause kostet 0,50 Euro. Die Essensgutscheine können in der Pauluskirche oder im Pfarramt (Rosenstein- weg 22) erworben werden.

Die Dienstleiter sind an unterschiedlichen Tagen im Haus: Friseur (Di. und Do.), Nähservice (Di. und Mi.), Arzt (Mi.), Schuldenberatung (Di.), Sozial- und Lebensberatung (Di. und Do.).

Videointerview mit ehrenamtlichen Helfern und Bildergalerie unter www.swp.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr