Das Leben, die Philosophie und der ganze Rest

Drei Männer, die sich 75 Minuten mal mehr, mal weniger amüsant kabbeln. "Helden auf dem Abstellgleis" heißt das neue Stück des Augus-Theaters.

HELMUT PUSCH |

Willkommen in der Anstalt. Da steht er nun in seinem gestreiften Morgenmantel. Der einst toughe Manager, der erst umdenken lernen musste, weil man solch harte Realisten nicht mehr brauchte. Als er aber endlich begriffen hatte, was soziale Kompetenz ist, wurde er von einem ersetzt, der just so knallhart agierte, wie man es seinem Vorgänger aberzogen hatte. Jetzt schreibt er, lädt das Publikum zu seiner Dichterlesung ein, die allerdings nicht stattfindet. Genauso wenig wie das Theaterstück, das die zwei alten Griechen Diabetes und Hepatitis - Woods Allens Komödie "Gott" lässt grüßen - da eifrig proben.

Klar: Theater im Theater. Aber nicht nur, und es ist beileibe nicht nur eine Bearbeitung von Woody Allens Stück, was Heinz Koch da zu seinen "Helden auf dem Abstellgleis" zusammengerührt hat. Koch, der nicht nur für den Text verantwortlich zeichnet, sondern auch die Rolle des moderierenden Managers und Möchtegern-Autoren spielt, hat da einen wahren Parforce-Ritt durch das Theater, das Leben, die Philosophie (mit René Descartes in Ulm) und den ganzen Rest zusammengestellt - irgendwie alles, was drei Maulhelden, die ansonsten nichts zu tun haben, thematisch so streifen könnten. Und Koch, Richard Aigner, Gerard Hulka und Lena Böhm als Nebenfach-Philosophin tun das ausgiebig - allerdings nicht auf der Bühne des Augus-Theaters. Denn diese "Helden auf dem Abstellgleis" sind eine Tournee-Produktion. Gespielt wird sie als Theken-Theater in Kneipen, oder wie die Premiere im Einrichtungshaus Wohndesign Dirr im Donaucenter. Und das passt wiederum ganz gut. Denn diese Helden auf dem Abstellgleis haben schon etwas von müßigem Kneipen-Geplauder. Da wird geplänkelt, aber nicht insistiert. Da wird gefrotzelt, aber nicht gestritten, da wird referiert, aber nicht belehrt. Mal stimmig, mal mit Längen. Dennoch: Regisseurin Claudia Riese hat einen unterhaltsamen Besuch in dieser Anstalt voller Maulhelden eingerichtet.

Info "Helden auf dem Abstellgleis" wird wieder morgen, Samstag, 20 Uhr, bei Wohndesign Dirr im Neu-Ulmer Donaucenter gespielt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr