Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
14°C/5°C

Das Fasnets-ABC

Kein Zweifel, die närrische Zeit ist angebrochen. Aber wissen Sie auch, was es mit Hästräger, Narrensprung und Guggamusik auf sich hat? Das Fasnets-ABC liefert die Erklärung.

SWP |
Aschermittwoch: Der Aschermittwoch ist der Beginn Fastenzeit. Am Aschermittwoch werden eine Menge von Bräuchen abgehalten, die mit der Fastnacht in Bezug stehen. Beispiele sind das Geldbeutelwaschen, Herings- oder Schneckenessen.

Brunnenspringen: In Munderkingen an der Donau kennt man als  fasnächtlichen Brauch das Brunnenspringen. Die Brunnenspringer werden zunächst ausgewürfelt und tauchen dann mit einem Becher warmen Wein ins kalte Wasser und dürfen  anschließend die  Mädchen die um den Brunnen herumstehen nass spritzen und  küssen.

Dreikönigstag: Ist der Beginn der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. An diesem Tag nehmen die Zünfte verschieden Handlungen vor wie zum Beispiel das Häsabstauben. Der Zunftmeister kontrolliert das Häs nach seiner Vollständigkeit.

11.11.: Seit dem 19. Jahrhundert beginnt die Fasnet am 11.11. um 11.11 Uhr die Elf als Narrenzahl. An diesem Tag begann früher die Winterfastenzeit, da galt es nochmal so richtig zu feiern, wie auch am Faschingsdienstag dem Abend vor dem Aschermittwoch.

Funkenfeuer: Der Funken ist meist ein Strohhaufen oder aufgeschichtete Holztürme, die bei Anbruch der Dunkelheit angezündet werden. Der  Ursprung ist nicht klar aber es existieren auch Mythen, so soll zum Beispiel das Böse verbannt werden. Der Winter soll vertrieben und Krankheit und Unglück für das folgende Jahr abgewendet werden.

Guggamusik: Hat seinen Ursprung aus dem Schweizerdeutsch nachdem ein „Gugg“ Fehler bedeutet. So wurde aus der fehlerhaften Musik bald eine schrägklingende rythmische Musik. Hauptinstrument sind Schlagwerk und Susaphon.

Häs: Ist der schwäbische Ausdruck  für’s Narrenkleid. Jede Zunft hat sein eigenes Häs in Tierform, Hexen und anderen Gestalten.

Kappenabend: Stammt  noch aus den 50er und 60er Jahren. Jede Dorfwirtschaft  ( Beiz) hielt im Nebenzimmer in der Faschingszeit einen Kappenabend ab, man ging nicht in "Vollmaske" sondern setzte sich ein "Käpple" auf trank, tanzte und feierte ausgelassen.

Narrenbaum: Beim Narrenbaum handelt es sich um einen dürren langen Baum der als ein Symbol der verkehrten, unharmonischen Welt steht.

Rosenmontag: Der Rosenmontag wird als Höhepunkt der Karnevalszeit begangen., Fällt auf den Montag vor dem Aschermittwoch, also 48 Tage vor dem Ostersonntag

Schmotzige Dorschtich: Ist der Donnerstag der Woche vor Fastnacht. Das alemannische Wort „Schmutz“ bedeutet „Kuss“ oder „Fett“. Auch Weiberfasnet! Es ist an diesem Tag Brauch, dass Frauen den Männern die Krawatte als Symbol der männlichen Macht abschneiden.

Zunft: Die Narrenzünfte pflegen die Fastnachtsbräuche wie das Narrenbaumstellen zu Beginn der Fastnacht oder den Umzug (Narrensprung). Jede Narrenzunft hat eine oder mehrere Gruppen (Figuren), die dasselbe als Häs tragen .

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr