Ulm/Neu-Ulm:

bedeckt

bedeckt
21°C/17°C

Daimler setzt Car2go Projekt nach Testphase fort

Die 200 Diesel-Smarts von Car2go werden in Ulm und Neu-Ulm weiter zum Stadtbild gehören. Daimler führt das Projekt zur Kurzzeit-Automiete nach Ende der Testphase fort. In welcher Form, ist noch offen.

FRANK KÖNIG | 0 Meinungen

Der Daimler-Konzern wird das Modellprojekt Car2go nach Ablauf der einjährigen Testphase Ende März definitiv fortsetzen. Das bestätigte gestern Sprecher Andreas Leo. Das Projekt zur Kurzzeitmiete von 200 Smart-Fahrzeugen laufe auf dem Testfeld Ulm/Neu-Ulm "sehr erfolgreich". Daimler verzeichnet täglich 700 bis 1000 Mietvorgänge. Die Miete beträgt ähnlich wie in Handy-Tarifen 19 Cent je Minute.

Das Stuttgarter Unternehmen hatte das am 27. März 2009 gestartete, wissenschaftlich begleitete Projekt zunächst auf ein Jahr befristet. Die Ergebnisse sollen noch im Lauf dieses Monats präsentiert werden. Es steht jedoch bereits heute fest, dass Car2go in Ulm/Neu-Ulm weitermacht und das Carsharing-Modell außerdem vermarktet. Bereits für dieses Jahr ist der erste kommerzielle Start in einer europäischen oder nordamerikanischen Großstadt geplant. Seit November vergangenen Jahres ist schon Austin in Texas die zweite Teststadt für Car2go mit ebenfalls 200 Smarts. Der Nutzerkreis soll dort nun von der Stadtverwaltung auf eine Krebsstiftung des Radsport-Stars Lance Armstrong ausgeweitet werden.

In Ulm dagegen richtete sich Car2go stets an die breite Öffentlichkeit, die Ausdehnung auf Neu-Ulm erfolgte im September. Es wurde auch eine Reihe spezieller Stellflächen für die Diesel-Smarts geschaffen, teils in den öffentlichen Parkhäusern. Daimler bezahlt Miete für diese Parkplätze, die nach Leos Worten auch in Zukunft erhalten bleiben sollen. Dabei ist offen, ob Car2go in Ulm/Neu-Ulm als Langzeittest läuft oder kommerzialisiert werden soll, eventuell unter Mitwirkung eines Franchise-Partners. Die Anlaufstelle im Stadthaus soll vom Untergeschoss auf die freiwerdende Traffiti-Fläche bei der Tourist-Info verlegt werden. Nach wie vor gibt es 20 bis 30 Anmeldungen pro Tag.

Angesichts der Beliebtheit von Car2go wundert es nicht, dass es auch zwei Anwendungen oder Apps für das I-Phone gibt, mit deren Hilfe die Standorte der Fahrzeuge in Ulm/Neu-Ulm sowie Austin geortet werden können und der Fahrzeugzustand und der Grad der Tankfüllung ablesbar ist. Daimler stellt Car2go nun auf dem Genfer Automobilsalon (4. bis 14. März) vor.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr