Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
17°C/6°C

Car2go erhöht Preise

Car2go erhöht nächsten Monat die Preise, allerdings nicht für die Fahrminute. Dieser Tarif bleibt bei 29 Cent. Doch Registrierung, Pauschalpreis und Parkminute werden teurer.

FRANK KÖNIG | 4 Meinungen

Die angekündigte Preiserhöhung bei dem in Ulm entwickelten und lancierten Daimler-Mobilitätssystem Car2go stößt den Nutzern sauer auf. So erhöht sich nun zum 1. April der Tarif für die Parkminute von 9 auf 19 Cent, steigt also um mehr als das Doppelte. Die Fahrminute kostet weiter 29 Cent. Zu Beginn des Pilotprojekts in Ulm 2009 waren es jedoch lediglich 19 Cent.

Weitere Tariferhöhungen: Die Registrierung verteuert sich von derzeit 9,90 auf 19 Euro, der Pauschalpreis für die Stunde von 12,90 auf 14,90 Euro, der Tagespreis von 39 auf 59 Euro – allerdings mit 50 statt wie bisher mit 20 Freikilometern.

Car2go-Sprecher Andreas Leo begründete die neuen Tarife mit einer bundesweiten Harmonisierung der Preise. Außerdem gehe es darum, höhere Kosten ein Stück weit auf die Nutzer des Systems umzulegen. Das geschehe in größeren zeitlichen Abständen. Der durchschnittliche Nutzer, der nur Kurzstrecken fährt, sei nicht betroffen: „Den normalen User trifft das eher nicht.“ Hinter der Anhebung des Tarifs für die Parkminute oder des Tagespreises stehe auch die Absicht, die Verfügbarkeit der Fahrzeuge zu erhöhen. Car2go stellt in Ulm und Neu-Ulm 300 Smarts mit Benzinantrieb sowie 25 Elektrofahrzeuge. Seit der Integration des zunächst separat geführten Car2go-Testfelds Ulm in das Gemeinschaftsunternehmen mit Europcar wurde auch die Anlaufstelle im Stadthaus geschlossen, was bei den 18.000 Nutzern nicht gut ankam. Seither gibt es den Service nur noch in den Europcar-Niederlassungen in Ulm in der Jägerstraße sowie in Neu-Ulm in der Borsigstraße.

Car2go fährt seit dem Start in Ulm in der Erfolgsspur und baut nun die erst im Herbst gestartete Elektroflotte in Stuttgart um 100 auf 400 Fahrzeuge aus. In der Landeshauptstadt haben sich bisher etwa 12 500 Nutzer registrieren lassen. Car2go verfügt in Europa und Nordamerika über 18 Standorte mit rund 300.000 Nutzern und 7000 Fahrzeugen. An allen Standorten wurden mehr als sieben Millionen Mietvorgänge absolviert.

4 Kommentare

25.03.2013 08:47 Uhr

Die Wirtschaft is halt gscheiter als der dumme deutsche Michel ;)

Der dumme deutsche Michel bezahlt ja alles, und findet es noch coll & trendy. Anstatt günstige Handy und PC-Technik kauft man lieber Apple, und anstatt einen Mietwagen für 29€/Tag (+Sprit) mietet man lieber Car2go für 59€.

Tja, die Wirtschaft nimmt eben was sie bekommen kann zwinkern

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

24.03.2013 22:23 Uhr

Nichst übrig von den Idealen

Fahranfänger dürfen sich jetzt erst anmelden, wenn sie den Führerschein ein Jahr besitzen. Warum? Car2go wollte doch angeblich die jungen Fahrer davon überzeugen, dass ein eigenes Auto nicht nötig sei.
Was machen sie dann im ersten Jahr, wenn sie nicht Car2go fahren dürfen? Wer fahren will, muss sich eben doch ein eigenes Auto kaufen.Da wurde bei Car2go wohl die Höhe der Versicherungsprämie über die eigenen Ideale gestellt. Dazu drastische Preiserhöhungen und kein Nachweis, dass sich der Individualverkehr irgendwie wegen Car2go reduziert hätte. Aber was Interessiert Car2go das Geschwätz von gestern. Hauptsache man hat mit vollmundigen Versprechungen den Markteintritt geschafft. Jetzt hat man den Fuss in der Tür, bzw. die verkehrsgünstigen Parkpätze in der Innenstadt.Jetzt kann der Profit beginnen. Der durch Car2go zunehmende Individualverker ist durchaus im Sinne eines Autoherstellers. Nur hat das in Ulm kein Politiker so recht verstanden.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

24.03.2013 22:06 Uhr

Nicht mehr günstig

Der Tagespreis von 59 Euro ist ein Witz. Da kann ich bei einer Autovermietung auch ein "richtiges" Auto mieten. Auch sonst sind die drastischen Verteuerungen unverschämt.Verdoppelung bei den Parktarifen,, über 70% Erhöhung bei den Tagesmieten, 20% bei den Stundentarifen. Angeblich geht es um die Erhöhung der Verfügbarkeit.Die 300 Autos sind für eine Stadt der Größe Ulm´s mehr als genug.Meistens stehen mehr rum, als unterwegs sind. Dazu noch die schon stattgefundene Erhöhung von über 50% von 19 auf 29Cent bei den Minutenpreisen. Jetzt dürfte jeder Begriffen haben, das es nur um den Profit geht.Der Traum von der günstigen Mobilität ist schnell gestorben. Jeder, der regelmäßig und oft Car2go fährt, kann sich ausrechnen, dass ein eigener Kleinwagen auf Dauer günstiger und komfortabler ist, als Car2go. Die Werbesprüche haben sich nicht als wahr erwiesen.Der Individualverkehr ist in Ulm um keinen Deut zurückgegangen.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

24.03.2013 19:57 Uhr

Kein Wunder - Europcar ist TEUER!!

Kein Wunder - Europcar ist TEUER und will auch seine Hände da drin waschen, sprich: Was vom Gewinn ab haben.

Wahrscheinlich ist der gestiegene Preis deren Marge..

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr

Ein Universum für sich

Das Universum Center bei Nacht.

Anfangs als „Insel der Zukunft“ bezeichnet, hat das Universum Center auf dem Weg in die Gegenwart längst seinen Glanz verloren. In der Stadt hat das Gebäude keinen guten Ruf – doch was sagen die Menschen, die dort leben, über ihr Haus? Ein multimediales Erzählprojekt mehr

Junger Elchbulle in Dresdner ...

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus.

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus. mehr