Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
11°C/1°C

Bahntransport von Ulm in Richtung Triest wird 2013 eingestellt

Der Container-Transport per Bahn zwischen Ulm und Triest wird eingestellt. Jetzt werden die Container erst in München auf die Gleise gesetzt.

JÜRGEN BUCHTA | 1 Meinung

Das Aus kam völlig überraschend. Gerade hatte sich der Umschlag im Ulmer Container-Bahnhof in Richtung Adria-Hafen Triest so gut entwickelt, dass der wöchentlich verkehrende Zug voll ausgelastet war, da erreichte die Mannschaft die Nachricht von der Einstellung dieses Betriebs.

"Ab Januar erfolgt eine Bündelung der Mengen Ulm-Beimerstetten mit den Mengen für München- Riem, um eine bessere Auslastung der Züge zu gewährleisten", heißt es in dem Schreiben der Rail Cargo Austria, die den Zug fährt. "Durch die Bündelung und Mitnahme der Container über unseren München- Zug ergeben sich für Sie im Import und Export dichtere Abfahrtsmöglichkeiten. Das vorhandene Containervolumen wird viermal pro Woche via München-Riem für Sie transportiert."

Folglich müssen künftig alle Container von Ulm nach München via Lastwagen transportiert werden. Der Betreiber, die Firma T.O. Delta, argumentiert in diesem Zusammenhang mit betriebswirtschaftlichen Aspekten.

Damit ist der Container-Bahnhof völlig vom europäischen Schienennetz abgehängt. Nach einem ersten vergeblichen Anlauf im Jahr 2007 waren im Frühjahr 2010 kurzzeitig Container zwischen Ulm und Mailand während der Nacht befördert worden. Dann ging die Firma pleite, den Ulm-Melzo-Shuttle betrieb. Ein im Frühjahr gestarteter dritter Versuch, eine Direktverbindung zwischen dem Containerbahnhof und den norditalienischen Städten zu schaffen, kommt nicht vom Fleck.

Vom kommenden Jahr an verkehren dann nur noch die Züge zu den Nordseehäfen nach Bremerhaven und Hamburg. Sowie nach Köln, von wo aus die meisten in Ulm aufgegebenen Container weiter zum Nordseehafen in Rotterdam gebracht werden.

1 Kommentar

23.12.2012 10:16 Uhr

.

Ein Binnenhafen in Eberswalde.
Ein Flughafen Memmingen.
Ein Container-Bahnhof-Ulm.

Was darfs noch sein das eigentlich keiner braucht? Es sind noch genügend Steuergelder da die nutzlos zum Fenster rausgeworfen werden können.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr