Amüsanter Parforce-Ritt

Goethes "Faust" gespielt von nur zwei Darstellern? Das geht. Das beweisen jetzt Heinz Koch und Richard Aigner in der neuen Produktion des Augus-Theaters Neu-Ulm: Albert Franks "Fast Faust".

GOTTFRIED LOTHAR |

Heißt das Stück nun "Fast Faust", weil es beinahe Goethes Faust meint, oder muss man das Wort englisch aussprechen, da es Goethe im Schnelldurchlauf ist? Es ist letztlich egal, denn passen tun beide Varianten: Die neue Produktion des AugusTheaters Neu-Ulm ist eine rasante Annäherung an Deutschlands berühmtestes Schauspiel.

Der Schauspieler und Autor Albert Frank hat den Theatern ein lustvolles Stück mit und über Goethe und das Theater beschert. Eigentlich sollten zwei Herren und eine Dame alle Rollen des Stückes spielen. Doch die Dame fällt kurzfristig aus. So entscheidet der Theaterleiter, dass das Stück nun zu zweit auf die Bühne gebracht werden müsse. Und all die Hindernisse, die dadurch entstehen, und all die Diskussionen über die wahren Gründe des Fehlens der Kollegin geben wunderbar tiefe und subtil aufs Stück bezogene Einblicke in die Theaterarbeit.

In Neu-Ulm hat Claudia Riese "Fast Faust" auf die Bühne gestellt konnte dabei dank zweier versierter Darsteller aus dem Vollen schöpfen. Mit wenigen Mitteln und passender Musik gelingt es ihr, die notwendigen Stimmungen und Szenen auf die Bühne zu bringen.

Heinz Koch spielt den Theaterdirektor, der er ja wirklich ist, und der auch den Faust gibt. Dies tut er mit allem gebotenen Understatement, wobei ihm der Part des alten Faust besser gelingt. Herrlich sind seine fast unmerklichen Wechsel von der Rolle zum Theaterleiter, der sich mit den Besetzungs- und Bühnenproblemen auseinander zu setzen hat. Ganz anders agiert Richard Aigner, der den Typ des aufgesetzten und gewollt witzigen Schauspielers verkörpert, und dem mit dem Famulus Wagner beim Osterspaziergang auch eine treffliche Parodie auf den ehemaligen Bundesverteidigungs-minister gelingt.

Ein Höhepunkt des Geschehens ist sicherlich die Gartenszene mit Koch als Faust und Marthe sowie Aigner als Gretchen und Mephistopheles. Die raschen Wechsel von einer Rolle zur anderen gelingen trefflich, und Aigners Darstellung des Gretchens hat sogar etwas derart Anrührendes, dass sie die Travestie fast vergessen lässt.

Info Die nächsten Vorstellungen: Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr