ALS: Wichtige Daten im Kampf gegen Nervenkrankheit

Dank eines Registers ist es Ulmer Wissenschaftlern erstmals gelungen, aussagekräftige Zahlen zur Erkrankungshäufigkeit von ALS zu gewinnen.

SWP |

Die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist selten. Etwa drei von 100.000 Einwohnern erkranken pro Jahr. Prominente Patienten wie der verstorbene Maler Jörg Immendorf oder der "Langzeitüberlebende" Physiker Stephen Hawking geben der neurologischen Erkrankung, in deren Verlauf es zu Muskelschwund und Lähmungen kommt und die meist nach drei bis fünf Jahren zum Tode führt, ein Gesicht.

Um ALS besser zu verstehen, hatte die Uni-Klinik 2010 das "ALS-Register Schwaben" eingerichtet. Es deckt eine Region mit rund 8,4 Millionen Einwohnern ab. Seither sind mithilfe von 40 Kooperationspartnern über 1000 Neuerkrankungen erfasst worden - was etwa 80 Prozent der seiter neu aufgetretenen ALS-Fälle entspricht. Durch diese Daten ist es Ulmer Wissenschaftlern um Prof. Albert Ludolph und Prof. Gabriele Nagel nun erstmals gelungen, aussagekräftige Zahlen zur Erkrankungshäufigkeit in Deutschland zu berechnen.

Das höchste ALS-Risiko besteht demnach zwischen dem 70. Und 75. Lebensjahr, Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Das Register soll vor allem langfristige Aussagen über Veränderungen der Neuerkrankungsrate und über die Prognose der Patienten ermöglichen. Zudem läuft seit 2010 eine groß angelegte Studie mit 400 ALS-Patienten: Um mögliche Risikofaktoren zu identifizieren, wurden zu jedem ALS-Fall in der Bevölkerung zufällig zwei Vergleichspersonen gesucht, erklärt Gabriele Nagel vom Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Uni Ulm. "Alle Probanden haben einen Fragebogen zu Erkrankungen, Medikamenteneinnahme und Lebensstil ausgefüllt." Zudem seien biologische Faktoren analysiert worden, die bei der ALS-Entstehung eine Rolle spielen könnten. Die Auswertungen sind in Gange: "Wir konzentrieren uns zunächst auf Störungen des Energieumsatzes, die oft bei Krankheitsbeginn auftreten", so Ludolph.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr