6. Ulmer Herztag findet großes Echo

Die Herzgesundheit steht bei den Fachärzten der Herzklinik Ulm im Vordergrund. Beim 6. Ulmer Herztag konnten sich Besucher im Stadthaus informieren.

|

"Herz- und Kreislauferkrankungen stehen nach wie vor an erster Stelle der Erkrankungen", gibt Klinikleiter Dr. Winfried Haerer zu Bedenken. "Der Herztag ist uns sehr wichtig. Wir wollen die Menschen sensibilisieren." Und der Zulauf war am Samstag im Stadthaus wieder groß, steht das Herz für viele Menschen doch im gesundheitlichen Fokus. Stress im Beruf, lange Arbeitszeiten, Arbeitsplätze am Computer, wenig Bewegung und Sport - das sind die Gefahren, die eine moderne Gesellschaft mit sich bringt. In Vorträgen machten die Fachärzte auf Risikofaktoren aufmerksam und gaben Hinweise auf Untersuchungsformen und Behandlungsmöglichkeiten.

Auch die Ernährung und deren Irrtümer wurden erläutert, ein altersunabhängiges Thema. Denn falsche Ernährung, mangelnde Bewegung und das oftmals daraus resultierende Übergewicht sind schon bei Kindern zu finden. Doch nicht jeder Ernährungstipp trifft auf jeden Menschen zu, denn nicht jeder Stoffwechsel ist gleich. Auch die genetischen Veranlagungen und der Lebensstil spielen in der Analyse eine Rolle. "Eine individuelle Betrachtung ist wichtig, nicht der allgemeine Ratschlag", unterstreicht Dr. Florens Nestler, Facharzt für Allgemein- und Ernährungsmedizin. Was tut mir gut? Welche Nahrungsmenge vertrage ich? Zu welcher Tageszeit esse ich und wie kombiniere ich meine Nahrungsmittel?

Mit dem allgegenwärtigen Thema Bluthochdruck und der arteriellen Verschlusskrankheiten gaben die Fachleute Erkenntnisse zur Prävention vor Herzinfarkt und Schlaganfall an die Besucher weiter. Denn der Bluthochdruck bedeutet Schwerstarbeit für das Herz. Auch die Blutgefäße sind betroffen. So ist es naheliegend, dass der 6. Ulmer Herztag sowohl die Blutdruckmessung als auch den Gefäßcheck mit der Wanddickemessung der Halsschlagader angeboten hat. Die Gefäßerkrankungen sind bekannt dafür, besonders tückisch zu sein, da sie sich langsam entwickeln. Cholesterin, Kalk und Fettsäuren lagern sich unbemerkt ab. Auch zur Cholesterin- und zur Blutzuckerbestimmung wie zum Body Mass Index gab es Informationen.

Mit dem Herzsport-Preis 2012 wurden Übungsleiter und Trainer von Herzsportgruppen für Ihre Arbeit geehrt. OB Ivo Gönner freute sich über das Engagement in Prävention und Nachsorge: "Es gibt eine Menge von Angeboten." Der erste Preis ging an Walter Leichtle von der Herz- und Behindertensportgruppe des TSV Allmendingen, die weiteren Preise erhielten Marlene Duschler-König vom Herz- und Diabetes-Rehasport des TSV Schelklingen und Erich Leichtle von der Herz- und Behindertensportgruppe Ehingen 1980.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen