3500 Stunden Eigenleistung fürs neue SV-Vereinsheim

Das Vereinsleben des SV Holzschwang reduziert sich nicht auf den Sport. Man packt gemeinsam an. Jüngstes Beispiel: die neuen Jugend- und Sporträume, die weitgehend in Eigeninitiative entstanden sind.

|
Die Mitglieder des SV Holzschwang haben selbst Hand angelegt, um ein neues Vereinsheim zu bauen.  Foto: 

15 Fußball-Mannschaften mit 250 Jugendlichen zählt der SV Holzschwang. Da entstehen Freundschaften. Was wollen Freunde miteinander machen? Zusammen sein. Dazu brauchen sie ein gemütliches Vereinsheim. Das haben sie weitgehend in Eigeninitiative gebaut. Am Wochenende wurde es eröffnet.

Zwar steuerten Stadt und Landkreis Geld bei, ebenso wie Sport-Dachorganisationen. Aber gearbeitet wurde mehr oder weniger von den Holzschwangern selbst. Spaziert man durch den Ort, so sieht man ungemähten Rasen in normalerweise topgepflegten Vorgärten. Das liegt daran, dass die Holzschwanger Männer während der vergangenen anderthalb Jahre lieber am Vereinsheim Hand anlegten als vor dem eigenen Haus. 3500 Eigeninitiativstunden an 78 Samstagen mit je 45 Helfern, was eine Arbeitsleitung von rund 47 000 Euro darstellt - das ist die Bilanz. Insgesamt hat das Gebäude inklusive Außenanlage rund 300 000 Euro gekostet. Zur Eröffnung waren die Jugendlichen gar nicht da. Die spielen nämlich am Samstagnachmittag Fußball. OB Gerold Noerenberg lobte einmal mehr die Eigenverantwortung und -initiative der Holzschwanger, die traditionell selbst Hand anlegen und den OB schon öfters damit erfreuten, keine großen Forderungen zu stellen. "Umso mehr fällt es mir leicht, einer solchen Gemeinde etwas Gutes zu tun. Ich sage den Holzschwangern jetzt ganz deutlich: Ich bin stolz darauf, Oberbürgermeister einer Gemeinde zu sein, die so toll anpackt."

Voll des Lobes war auch Landrat Thorsten Freudenberger, der auch noch einen Scheck in der Tasche hatte. Und der Vereinsvorsitzende Christoph Welte weiß genau, dass er sich auf seine Mannen verlassen kann. Weil der OB seinen Verein so sehr lobte, brachte Welte ganz bescheiden und höflich zur Sprache, dass man die Umkleideräume auch mal in Angriff nehmen könnte und erntete von Noerenberg ein wohlwollendes Nicken.

Das Vereinsheim ist knapp 200 Quadratmeter groß, beherbergt zwei Jugendräume, im Herbst wird ein Fitnessraum bezogen, und einen Technikraum mit Computern gibt es auch. "Heute ist Fußball ohne Computer nicht mehr möglich", erläutert Welte. In Gemeinden wie Holzschwang ist die Sport- und Vereinswelt noch in Ordnung. Mehr als ein Drittel aller Vereinsmitglieder sind Kinder und Jugendliche, Nachwuchssorgen wie in der Stadt kennt man in Holzschwang nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen