35.000 Euro mehr für Behandlung von Folteropfern

Der Landtag erhöht den Zuschuss für das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm um 35.000 Euro. Das teilen die Abgeordneten Jürgen Filius (Grüne) und Martin Rivoir (SPD) mit.

|

Sie schreiben: "Das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm leistet eine äußerst wichtige Arbeit für Flüchtlinge. Traumatisierte Flüchtlinge erhalten hier die Möglichkeit ihre Erlebnisse gut zu verarbeiten."

Aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen sei die Nachfrage nach Therapieplätzen enorm gestiegen. Somit wurden die Wartezeiten für eine Behandlung immer länger. Deshalb hat der Finanzausschuss des Landtags auf Antrag der Grünen und der SPD beschlossen, die Mittel für die fünf Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Baden-Württemberg um 175.000 Euro auf 500.000 Euro zu erhöhen. Davon wird auch das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm profitieren. "Es ist wichtig, dass das Land hier reagiert hat. Die Wartezeiten für Flüchtlinge mit Beratungs- und Behandlungsbedarf müssen unbedingt gesenkt werden, damit sich psychische Krankheitsbilder nicht irreparabel manifestieren", schreiben Martin Rivoir und Jürgen Filius.

Insgesamt werden die Zuschüsse an soziale Einrichtungen im Doppelhaushalt 2015/2016 von 750.000 Euro auf nun 1,5 MillionenEuro verdoppelt. Davon profitiert auch der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen