1517 Euro für Unicef gesammelt - Sauberes Wasser für Syrien

Seit Mitte März sind im Schaufenster der Sparkasse Ulm die Schweinchen los. Für die Aktion "Dein Schwein für Unicef" wurde zum Basteln und Sammeln aufgerufen. Unter den Mitwirkenden waren die Klasse 5d des Hans- und-Sophie-Scholl-Gymnasiums.

|
Viele, viele bunte Schweinchen: Die 5d des Scholl-Gymnasiums vor ihrem Werk. Foto: Anne Käßbohrer

Seit Mitte März sind im Schaufenster der Sparkasse Ulm die Schweinchen los. Für die Aktion "Dein Schwein für Unicef" wurde zum Basteln und Sammeln aufgerufen. Unter den Mitwirkenden waren die Klasse 5d des Hans- und-Sophie-Scholl-Gymnasiums. Schüler des Robert-Bosch-Gymnasiums Langenau, der Kindergarten Staig, der Schülerhort Awo Neu-Ulm sowie viele fleißige Ulmer. Rund 8000 Kinder und Erwachsene haben mitgemacht.

Es gab zwei Gestaltungsmöglichkeiten für die Schweinchen: Zum einen gab es weiße Keramikrohlinge, die mit bunte Farben bemalt und mit Federn, Knöpfen, Glitzersteinen und Papierschnipseln beklebt wurden. Diese Schweine haben eine runde, kompakte Körperform.

Zum anderen konnten eigene Schweinchen-Formen entwickelt werden. Dafür suchte sich jedes Kind einen leeren Plastikbehälter aus, schnitt mit einer Schere einen Schlitz hinein, um später dort das Geld einwerfen zu können. Anschließend musste noch eine Lasche eingeschnitten werden - um das Geld wieder herauszunehmen.

Daraufhin konnte sich jeder Material für Ohren, Beine und ähnliches holen, zum Beispiel Korken, Zahnstocher, Pfeifenputzer oder Klopapierrollen. Nun klebten alle die Körperteile an den Kunststoffbehälter. Dann kaschierte jeder sein Schweinchen, das heißt, es wurde mit Zeitungspapier und Tapetenkleister ummantelt und weiß bemalt. Während das trocknete, sollte man sich eine Grundfarbe aussuchen. Die 5d hat sich für eine Farbe entschieden, die aufgehellt und abgedunkelt werden konnte. Danach wurden Akzente gesetzt, zum Beispiel erhielt ein blauer Körper eine rote Nase. Jeder sollte sich einen passenden Namen fürs Schweinchen überlegen, so entstanden Kringel-, Tarn-, Stachel-, Antennen-Schwein, Pinki, Hippi, Blaui, Mausohren- oder Tortenschwein.

Am 19. März traf sich an der Sparkasse Ulm Lehrerin Anne Käßbohrer mit drei engagierten Schülern der Klasse 5d. Zu ihnen kamen Frau Ihle von der Sparkasse, Frau Wolpert, die in der Scholl-Bücherei arbeitet und Frau Lange, die Vorsitzende der Aktion bei Unicef.

Um 14 Uhr fingen alle an, das Schaufenster zu gestalten. Für die Landschaft wurde Deko geholt. Als erstes hingen zwei Flug-Schweine, dann wurden Kartons ins Schaufenster gestellt, die mit dem grünen Stoff überzogen wurden und als Alpenlandschaft dienten. Aus blauen Müllsäcken und darauf ausgebreiteten kleinen blauen Papierkärtchen wurde der Alpsee. Die Schweinchen wurden dann so aufgestellt, dass jedes gut sichtbar war. Frau Wolpert half die Namenskärtchen zu sortieren, und die waren dann schön neben dem richtigen Schwein mit Stecknadeln festgesteckt.

Es ist erstaunlich, dass so viele Menschen gespendet haben. Die Teilnehmer an der "Schweinchen Aktion" haben 1517 Euro gesammelt. Das Geld geht vor allem an Kinder, die zu wenig Wasser haben. Das ist in Syrien so. Deshalb ist es wichtig, dass viele Leute helfen, dass diese Kinder auch bald sauberes Trinkwasser haben, das nicht schmutzig ist und keine Bakterien mehr enthält. Um die Wasserverschmutzung zu vermeiden, sind vor allem sanitäre Anlagen notwendig. Wir hoffen, dass unsere Spenden nicht nur für sauberes Wasser, sondern auch für Toiletten verwendet werden können. Da andere Schulen und Kindergärten auch schöne Schweine hergestellt haben, konnte noch mehr Geld für die Wasserversorgung im syrischen Flüchtlingslager gesammelt werden.

Wir sind glücklich darüber, dass nicht nur unsere Klasse Geld gesammelt hat, denn so konnten wir noch mehr arme Kinder unterstützen. Wir sind stolz darauf, an diesem Projekt teilgenommen zu haben und hoffen, dass wir andere angeregt haben, an solchen Projekten teilzunehmen. 5d, Scholl-Gymnasium Ulm

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Wir lesen

„Wir lesen" - das ist die Dachmarke für die Bildungsprojekte der SÜDWEST PRESSE. Ziel ist, Kindern und Jugendlichen der Region das Lesen, das Schreiben und das Leben vor Ort und in der ganzen Welt näherzubringen. Gleichzeitig wird erklärt, wie Zeitung funktioniert und welche Rolle die Medien in unserer heutigen Gesellschaft spielen.

mehr zum Thema

Kontakt

Annkathrin Rapp

Annkathrin Rapp
Projektmanagerin Schule
a.rapp@swp.de
0731/156 600

Sabine Krischeu

Sabine Krischeu
Teamassistenz Schule
s.krischeu@swp.de
0731/156 647

Pate werden

Pate werden!

Paten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterstützen derzeit »Wir lesen«. Wer ist dieses Jahr »Wir lesen« Pate und an welcher Schule? Wie können Sie selbst Pate werden?  Klicken Sie hier

 Unsere Paten

Praktikum bei uns?

Du schreibst gerne, interessierst dich für Menschen und die Arbeit eines Redakteurs? Dann schicke dein Bewerbungsschreiben an: praktikum@swp.de

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen