Frauen-Fußballerinnen ärgern Favoriten

|

Der SV Jungingen hat bei den Verbandshallenmeisterschaften in Leutenbach bei Winnenden eine sehenswerte Leistung abgerufen. Einen Tag nach dem 4:1-Testerfolg gegen den FC Ellwangen, bot der Bezirkshallenmeister großen Kalibern aus dem Südwesten die Stirn. Als Gruppenzweiter mit einem Punkt weniger als der spätere Titelträger TV Derendingen (Oberliga) zog der SV Jungingen ins Halbfinale ein. Gegen den VfL Sindelfingen gespickt mit Spielerinnen aus der zweiten Bundesliga entwickelte sich eine enge Partie. Einen 0:1-Rückstand verwandelten die Ulmer Vorstädterinnen noch in ein 1:1, mussten sich aber letztlich gegen den Finalisten mit 1:2 geschlagen geben. Im kleinen Finale hatte die Mannschaft aber noch genug Körner, um den Zweiten der Gruppe B, SV Granheim (Landesliga), mit 2:0 zu schlagen.

„Wir sind mit unserem Ergebnis mehr als zufrieden“, sagte Spielertrainerin Chantal Bachteler. Die Konzentration gelte jetzt ganz der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Verbandsliga. Ligakonkurrent FV Bellenberg verpasste bei der En­d­­­run­­de am Wochenende als Gruppendritter nur knapp den Einzug in die K.o.-Runde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen