Dokumentarfilm „Unser täglich Brot“

|

Die Ulmer Volkshochschule zeigt heute (EinsteinHaus, 20 Uhr) den Dokumentarfilm „Unser täglich Brot“. So manchem dürfte da beim Zuschauen der Appetit vergehen. Der österreichische Film beschäftigt sich mit der Massenproduktion von Lebensmitteln in Europa, wie sie gang und gäbe ist. Er kommt ohne Sprache aus und zeigt unkommentierte Filmaufnahmen: von der Züchtung bis zur Schlachtung von Tieren, von der industriellen Anpflanzung beziehungsweise Ernte von Obst und Gemüse – und von der exzessiven Verwendung von Pestiziden. Auch die maschinelle Auslese lebender Küken ist Thema. Eintritt frei.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden