Buben werfen Steine auf Kletterer

|

Vier Buben haben am Donnerstagvormittag auf einem Schulausflug Steine die Blautalwand bei Blaubeuren hinuntergeworfen, als dort Kletterer unterwegs waren. Wie die Polizei berichtet, war ein Ulmer Ehepaar auf der Klettertour an der Blautalwand unterhalb des Rusenschlosses unterwegs ­– obwohl das Klettern hier nur im August und September erlaubt ist.

Eine Schulklasse aus dem Kreis Neu-Ulm war oben auf einem Ausflug am Rusenschloss. Vier Buben kamen auf die Idee, Steine die Wand herunterzuwerfen. Die Kletterer hatten die Jungen nicht gesehen, das versichterten sie der Polizei.

Das kletternde Ehepaar rief daraufhin die Polizei, die den 16-Jährigen erklärten, wie gefährlich es ist, Steine in die Tiefe zu werfen. Die Beamten klärten auch die Kletterer über das Kletterverbot bis zum August auf. Durch die Steine entstand kein Schaden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen