Vollsperrung der A 7 nach Unfall durch Rehkitz

Am Samstagabend ist es auf der Autobahn 7 zu einem Auffahrunfall gekommen. Ein Autofahrer wich einem Rehkitz aus und der nachfolgende Autofahrer ist aufgefahren. Folge: 43.000 Euro Schaden und die A 7 musste für eine Stunde voll gesperrt werden.

|

Ein Autofahrer hat am Samstagabend auf A7 Richtung kurz vor der Anschlussstelle Vöhringen mit seinem Wagen ein Rehkitz erfasst. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Der Mann war nach Angaben der Polizei gegen 23 Uhr auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als das Rehkitz plötzlich auf der Autobahn auftauchte. Er legte eine Vollbremsung hin. Einem nachfolgenden und relativ dicht auffahrenden 52-jährigen Pkw-Fahrer gelang es nicht mehr, rechtzeitig zu reagieren. Er fuhr auf.

Die Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt. Die A 7 musste zur Bergung der Autos und Reinigung der Fahrbahn für eine Stunde voll gesperrt werden. Feuerwehr und Autobahnmeisterei waren im Einsatz. Die beiden  Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt den entstandenen Sachschaden auf 43.000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen