Neues vom tödlichen Unfall auf der A 8

Am Donnerstag kam es auf der A 8 zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Der Verursacher baute kurz zuvor schon einem Unfall.

|

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der Autobahn 8 ist eine Frau gestorben.

Der Unfall ereignete sich gegen 17 Uhr zwischen der Anschlussstelle Oberelchingen und Ulm-Ost. Der Unfallverursacher sowie die Beifahrerin der Getöteten kamen mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die A 8 war in Fahrtrichtung Stuttgart über mehrere Stunden gesperrt. Den Gesamtschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 70.000 Euro an.

Wie sich erst später herausstellte, verursachte der 52-Jährige zwei Unfälle innerhalb weniger Minuten. Kurz vor 17 Uhr war der Mann mit seinem schwarzen Mercedes in Richtung Stuttgart gefahren. Dabei war er auf dem linken der beiden Fahrstreifen einem mit etwa Tempo 110 fahrenden Kleintransporter ins Heck gekracht.

Dessen Fahrer hielt nach dem Unfall an und verständigte die Polizei. Der schwarze Pkw fuhr ohne anzuhalten weiter in Richtung Stuttgart - und beging Unfallflucht.

Fahrzeugteile seines Mercedes waren am Unfallort zurückgeblieben. Der Schaden am Kleintransporter dürfte rund 8000 Euro betragen.

Nur etwa 1400 Meter weiter kam es dann zu dem folgenschweren Unfall, wobei der Mercedes dem Wagen der 52-Jährigen auffuhr. An dieser Unfallstelle war die Geschwindigkeit durch die Anzeige auf 120 Stundenkilometer beschränkt. Es herrschte Nebel mit einer Sichtweite zwischen etwa 150 und 200 Metern.

Der 52-Jährige drängte sich mit seinem Mercedes laut einer Zeugenaussagen an einem auf dem linken Fahrstreifen vorausfahrenden Auto vorbei.

Dem Zeugen gelang es dem Unfall auszuweichen - er fuhr auf seinem Fahrstreifen so weit rechts wie möglich. Auf dem rechten Fahrstreifen soll zu dieser Zeit ein Lastwagen unterwegs gewesen sein.

Die Polizei nimmt an, dass der Mercedes nach dem riskanten Überholmanöver außer Kontrolle geriet und ungebremst in den Kleinwagen der beiden Frauen krachte. Beide Autos gerieten ins Schleudern und prallten zum Teil mehrfach gegen die Schutzplanken.

Die Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung der Unfallfahrzeuge, und einen Sachverständigen an. Ebenso sollte die Fahrtauglichkeit des Unfallverursachers geklärt werden.

Der Unfall fand im noch nicht ausgebauten Streckenabschnitt der A 8 statt. An den beiden Unfallstellen ist die Autobahn noch zweispurig und ohne Seitenstreifen.

Zur Unfallaufnahme, Spurensicherung durch den Sachverständigen und Bergung der Fahrzeuge war die A 8 gesperrt. Durch die Autobahnmeisterei und die Polizei wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Oberelchingen und dem Elchinger Kreuz abgeleitet.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Ulm und Elchingen im Einsatz. Ab 23 Uhr war die Unfallstelle auf einem Fahrstreifen wieder passierbar.

Gegen den Unfallverursacher werden Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unfallflucht geführt.

Zeugen, die möglicherweise ebenfalls im Vorfeld des Unfalls von dem Mercedes-Fahrer gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Autobahnpolizei Günzburg unter Telefon (08221) 91 93 11 zu melden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 8

Am Donnerstagabend ist eine Frau bei einem Unfall auf der A 8 kurz vor der Anschlussstelle...

Galerie öffnen
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiche in Erbach: War Blutrache das Motiv?

Gegen einen 46-Jährigen aus Göppingen ist Anklage wegen Mordes erhoben worden. Er soll einen 19-jährigen Albaner getötet haben. weiter lesen