Polizei stellt Rentner beim Wildfischen mit Harpune und Schnorchel

|

Am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr teilte der zuständige Fischereiaufseher am nördlichen Waldsee in Senden einen besonderen Vorfall mit. Er beobachte, wie ein Mann mit Harpune bewaffnet in den See stieg.

Die Streife der Polizei Senden konnte dann den Mann stellen. Bis zuletzt leugnete er die Tat vehement. Als die Beamten jedoch Harpune und Schnorchel fanden, bestätigte sich die Tat des 72-jährigen Rentners. Offenbar konnte er jedoch keinen Fisch erbeuten.

Ihn erwarten nun die Einziehung der Harpune und eine Strafanzeige wegen versuchter Fischwilderei - zudem ist das Fischen mit Harpune generell verboten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen