Polizei stellt Rentner beim Wildfischen mit Harpune und Schnorchel

|

Am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr teilte der zuständige Fischereiaufseher am nördlichen Waldsee in Senden einen besonderen Vorfall mit. Er beobachte, wie ein Mann mit Harpune bewaffnet in den See stieg.

Die Streife der Polizei Senden konnte dann den Mann stellen. Bis zuletzt leugnete er die Tat vehement. Als die Beamten jedoch Harpune und Schnorchel fanden, bestätigte sich die Tat des 72-jährigen Rentners. Offenbar konnte er jedoch keinen Fisch erbeuten.

Ihn erwarten nun die Einziehung der Harpune und eine Strafanzeige wegen versuchter Fischwilderei - zudem ist das Fischen mit Harpune generell verboten.

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Absturz einer Drohne am Münsterturm

Nach dem Absturz einer Drohne ist Münsterbaumeister Michael Hilbert mächtig sauer und hat Anzeige erstattet. Die Ermittlungen der Polizei aber gestalten sich schwierig. weiter lesen