Netto-Einbruch möglicherweise Teil einer Serie

Der Einbruch in den Netto-Supermarkt am Freitag, 29. März, um kurz nach 4 Uhr morgens in Nersingen könnte zu einer ganzen Reihe von Einbrüchen gehören. Die Polizei ermittelt derzeit in diese Richtung, teilte Polizeisprecher Christian Owsinski auf Anfrage unserer Zeitung mit.

|
Unbekannte waren am Karfreitag über das Dach in den Supermarkt eingestiegen. Da zunächst unklar war, ob sich noch Täter in dem Gebäude aufhielten und ob diese gar bewaffnet waren, kam es zu einem Großaufgebot an Einsatzkräften.  Foto: 

Die ähnliche Vorgehensweise bei den Einbrüchen - in Nersingen waren die Täter über das Dach in die Filiale gelangt -, gebe Anlass zu dieser Vermutung. Am vergangenen Wochenende, am 30. oder 31. März,  sind in Leipheim unbekannte Täter über das Dach des Netto-Marktes in eine im Gebäude befindliche Bäckereifiliale gelangt . Dort durchwühlten sie die Lager-, Büro- und Verkaufsräume. Außerdem brachen sie einen Wandtresor auf und stahlen die darin befindliche Geldkassette.

Am gestrigen Dienstag alarmierte ein Lieferant des Netto-Marktes in Buchloe bei Landsberg gegen 3.30 Uhr die Polizei, weil die Eingangstüren aufgehebelt waren. Zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen hatten Einbrecher aus der dortigen Bäckereifiliale die verschlossene Kassenschublade mitgenommen. Diese sei allerdings leer, teilte die Polizei mit. Das Bargeld werde in dem Geschäft grundsätzlich nach Geschäftsschluss entnommen. Schon einige Zeit vorher, am 16. März, war in Jettingen-Scheppach im Landkreis Günzburg in einen weiteren Netto-Markt eingebrochen worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen