Mit Drogen in de Tasche auf Flucht durch die Roth

Ein 29-Jähriger versucht in Weißenhorn, vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. Allerdings ohne Erfolg, er wird erwischt.

|

Die Polizei wollte am Freitagabend eine kleine Personengruppe im nördlichen Stadtpark in Weißenhorn routinemäßig kontrollieren. Nachdem die Beamten der Polizeiinspektion Weißenhorn jedoch von der Personengruppe erkannt worden waren, flüchtete eine Person in westliche Richtung.

Im weiteren Verlauf sprang der Flüchtende in die angrenzende Roth und durchschwamm diese. Am gegenüberliegenden Ufer verließ er das fließende Gewässer wieder und flüchtete weiter in Richtung Günzburger Straße. Dank der Hilfe mehrerer angrenzender Nachbarn und Anwohnern, die das Spektakel ebenfalls mitverfolgt hatten, konnte der weitere Fluchtweg des 29-Jährigen entsprechend abgesucht werden, teilt die Polizei mit.

Versteck hinter Reifenstapel

Der Flüchtige konnte dann auf einem Firmengelände in der Günzburger Straße festgesetzt und durch die Polizisten – gut versteckt hinter einem Reifenstapel – gefunden und festgesetzt werden. Bei der weiteren Suche im Versteck wurde der Fluchtgrund recht bald offenkundig, so die Polizei: Die Beamten entdeckten ein Päckchen mit Betäubungsmitteln. Dabei handelt es sich um ein Pulver, das jetzt noch näher bestimmt werden muss, teilte die Polizei am Sonntag auf Anfrage mit. Da die Verpackung völlig durchnässt war, wurde jedoch schnell klar, dass dies wohl mit dem vorherigen Sprung in die Roth zusammenhängt. Nach einer folgenden Durchsuchung wurde der durchnässte 29-Jährige zur Polizeiinspektion nach Weißenhorn verbracht.

Da der 29-Jährige während der Tat unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand, stellten die Beamten zusätzlich einen Verstoß gegen eine in der Vergangenheit verhängte Führungsaufsicht fest. Dem 29-Jährigen war von einem Gericht verboten worden, Alkohol und sonstige berauschende Mittel zu konsumieren.

Nun muss er sich wegen eines Verstoßes gegen das  Betäubungsmittelgesetz sowie eines Verstoßes wegen der verletzten Führungsaufsicht verantworten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen