Legehennen zu Tode gequält

Ein Tierquäler hat in der Nacht von Freitag auf Samstag 20 Hennen in ein Hühnermobil eingesperrt. Die Tiere verendeten.

|
In Erbach wurden Hennen zu Tode gequält.  Foto: 

20 Legehennen verendeten in der Nacht von Freitag auf Samstag, nachdem ein Unbekannter sie ein Hühnermobil eingesperrt hatte.

Auf einer abgelegenen Wiese im Gewann „Hinterer Hangelenbach“ bei Erbach hatte der der Eigentümer der Hühner ein Hühnermobil aufgestellt. Es diente den freilaufenden Hennen als Rückzugsort und gewährte einen zeitgeschalteten Zugang zu den Legenestern. Laut Polizei verschaffte sich der Täter mit einem Schlüssel Zugang zur Fahrzeugtechnik. Er öffnete eines der Legenester, das für fünf Tiere ausgelegt ist und sperrte die 20 Hühner dort hinein. Anschließend verschloss er das Nest und setzte die Zeitschaltung außer Betrieb.

Vor rund acht Wochen hatte sich bereits ein ähnlicher Vorfall bei einem benachbarten Hühnermobil ereignet, damals kamen zwölf Tiere ums Leben.

Die Polizei Erbach (07305/933950) führt die Ermittlungen und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Taten geben können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen