Helfer atmet giftige Rauchgase ein

Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung musste der Rettungsdienst einen Mann aus Obermarchtal ins Krankenhaus bringen. Er hatte einer Nachbarin geholfen, in deren Garage Reifen brannten.

|
Gegen 11:45 Uhr bemerkte der Mann am Mittmochmorgen schwarzen Rauch, der aus der geschlossenen Garage seiner Nachbarn quoll. Er informierte sofort die Nachbarin und fuhr deren Auto heraus. Anschließend betrat der 54-Jährige die verrauchte Garage erneut, um einen Ascheeimer herauszuholen. Am Morgen mit nur vermeintlich kalter Asche gefüllt, dürfte dieser einen Reifenstapel in Brand gesetzt haben, so die ersten Erkenntnisse der Ehinger Polizei.
 
Vergeblich versuchte der hilfsbereite Nachbar, die brennenden Reifen mit einem Pulverlöscher abzulöschen. Das gelang erst der Feuerwehr Obermarchtal, die damit ein Übergreifen der Flammen verhinderte. Den hilfsbereiten Nachbarn, der sich bei seinen Bemühungen den giftgen Rauchgasen ausgesetzt hatte, brachte der Rettungsdienst vorsorglich ins Krankenhaus. Die Garage blieb bis auf die Verschmutzung durch Ruß unbeschädigt, der Verlust der Reifen schlägt mit rund 500 Euro zu Buche.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen