Gefährliche Manöver: Polizei sucht Audifahrer

|

Ein Audifahrer hat am Montag in Ulm mehrere Personen durch seine Fahrweise gefährdet. Ein Zeuge hatte gegen 8.40 Uhr die Polizei verständigt. Ein dunkler Audi habe die Einfahrt zu einem Einkaufsmarkt in der Nähe des Blaubeurer Rings als Ausfahrt benutzt. An der Einfahrt zur Blaubeurer Straße habe der Mann angehalten. Der Audi sei rückwärts gegen eine Laterne gefahren. Der Fahrer habe daraufhin wieder Gas gegeben und sei über die Abgrenzung der Einfahrt gefahren. Er sei auf die Blaubeurer Straße abgebogen und Richtung Blaubeurer Ring weg gefahren.

Fast zeitgleich meldeten sich zwei weitere Zeugen, die durch die Fahrweise eines beschädigten dunklen Audis im Blaubeurer Ring gefährdet wurden. Nach einem Hinweis eines Zeugen wurde der beschädigte Audi auf einem Betriebsgelände im Bereich der Schillerstraße von der Polizei festgestellt. Der blaue Audi hatte drei platte Reifen. Auch das Heck war stark beschädigt. An der Laterne an der Blaubeurer Straße wurden von den Polizisten Bruchstücke einer Heckleuchte gefunden. Diese dürften von dem Audi stammen.

Der Fahrer war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr an seinem Auto. Der 43-Jährige wurde ermittelt. Er hatte sich selbst in eine psychiatrische Klinik begeben. Verletzt wurde er durch den Unfall nicht. An dem Audi wird der Schaden auf etwa 3000 Euro geschätzt. Der Schaden an der Laterne dürfte etwa 250 Euro betragen.

Die Polizei in Ulm führt die Ermittlungen. Sie sucht weitere Zeugen des Vorfalls. Personen, die etwas beobachtet haben oder selbst durch den Audi gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei in Ulm unter der Telefonnummer 0731/1880 zu melden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen