Gasalarm in Mehrfamilienhaus in Blaubeuren

Die Feuerwehr hat ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren am Donnerstag vorübergehend geräumt. 13 Bewohner mussten wegen verdächtigen Gasgeruchs ihre Wohnungen verlassen. Eine Flüssigkeit hatte den Geruch vermutlich verursacht.

|
Vorherige Inhalte
  • Wegen verdächtigen Gasgeruchs haben 13 Bewohner am Donnerstagmorgen ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren verlassen müssen. 1/2
    Wegen verdächtigen Gasgeruchs haben 13 Bewohner am Donnerstagmorgen ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren verlassen müssen. Foto: 
  • Wegen verdächtigen Gasgeruchs haben 13 Bewohner am Donnerstagmorgen ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren verlassen müssen. 2/2
    Wegen verdächtigen Gasgeruchs haben 13 Bewohner am Donnerstagmorgen ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren verlassen müssen. Foto: 
Nächste Inhalte
Weil es verdächtig nach Gas roch, haben 13 Bewohner, darunter 3 Kleinkinder, am Donnerstagmorgen ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren verlassen müssen. Die Feuerwehr rückte gegen 9 Uhr aus, da jemand eine Gasausströmung gemeldet hatte. Die Einsatzkräfte bemerkten starken, gasähnlichen Geruch, doch weder sie noch ein Messtrupp der Stadtwerke Ulm stellten bei Messungen verdächtige Werte fest.

Im Keller entdeckten die Feuerwehrleute eine Flüssigkeit, die ausgelaufen war. Sie konnte nicht identifiziert werden, doch vermutlich entstand deshalb der gasähnliche Geruch. Wie die Feuerwehr Blaubeuren mitteilt, belüfteten die Einsatzkräfte den Keller, sodass die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Sie waren in der Zwischenzeit im Gerätehaus Blaubeuren untergebracht und betreut worden.

Während des Einsatzes war die Karlstraße Blaubeuren streckenweise komplett für den Verkehr gesperrt.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Millionenraub auf A8: Urteile gegen Angeklagte erwartet

Zehn Monate nach einem fingierten Autobahnüberfall auf einen Werttransporter mit einer Millionenbeute werden am Donnerstag die Urteile erwartet. weiter lesen