Bei der Jagd eigenes Auto angeschossen

|
Ein Gewehr war Schuld am Einschussloch.  Foto: 

Kurios: Am Montag hat eine Frau der Polizei gemeldet, dass ihr Auto beschädigt wurde. Im Bereich der A-Säule auf der Beifahrerseite war ein Loch, das sehr verdächtig nach einem Einschussloch aussah. Die Frau war sich nach Polizeiangaben sicher, dass dies in der Augsburger Straße passiert sein musste. Dort hatte sie das Auto etwa 20 Minuten geparkt.

So wurde die Spurensicherung der Kripo hinzugezogen, die wiederum einen Waffenexperten des Bayerischen Landeskriminalamtes zurate zog. Dieser kam zu dem Schluss, das es sich wahrscheinlich um eine Beschädigung handelt, die durch Jagdmunition verursacht wurde.

Die Polizei gab die Erkenntnis an die Autobesitzerin weiter, die Jägerin ist. Sie selbst hatte am Sonntag ihr Gewehr auf der Motorhaube abgelegt. Dabei hat sie scheinbar versehentlich in die A-Säule geschossen, es aber nicht bemerkt.

Damit war der Kriminalfall gelöst und die Polizei froh, dass kein unbekannter Schütze auf das Auto geschossen hatte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-