Einbrecher ertappt, aber nicht geschnappt

|

Wiblingen. Ziemlich dreiste Einbrecher haben am Freitag in Wiblingen ihr Unwesen getrieben. Am hellichten Vormittag erbeuteten sie dabei Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Als eine 64-jährige Frau kurz vor Mittag ihre Wohnungstür aufschließen wollte, bemerkte sie das aufgebrochene Schloss. Kurz zuvor waren ihr im Flur des Mehrfamilienhauses drei Männer begegnet. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um die Einbrecher gehandelt hat. Obwohl eine Zeuge die drei Männer noch verfolgte und beobachtete, wie sie in einen dunklen Kombi stiegen, blieb die Fahnung der Polizei erfolglos.

Einer der drei Männer soll etwa 1,75 Meter groß sein, schlank, unrasiert und zwischen 30 und 35 Jahre alt, ein zweiter war etwas größer, zwischen 45 und 50 Jahre alt und kräftig. Beide sollen südeuropäisch aussehen.

Am Abend wurde die Polizei gleich noch einmal zu einem Einbruch nach Wiblingen gerufen. Im Erenäckerweg hatte eine Ehepaar kurz vor 20 Uhr zwei russisch sprechende Männer in ihrer Wohnung überrascht. Der Wohnungsinhaber hielt einen der beiden 30 bis 35 Jahre alten Täter fest und zerriss ihm dabei den Kragen seiner schwarzen Daunenjacke, ehe beide durch die Terrassentür entkamen. Beide Einbrecher waren zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, trugen schwarze Jacken, einer zudem eine schwarze Baseballcap.

Ob die beiden Einbrüche miteinander zusammenhängen, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

VGH-Urteil: Ex-Soldat aus Afghanistan darf als Flüchtling bleiben

Der VGH Mannheim hat erstmals einen Asylbewerber aus Afghanistan als Flüchtling anerkannt. Die Lage in Kabul wertet das Gericht als „sehr brisant“. weiter lesen